Marketingstrategie – Welche ist die richtige für mein Start-up?

Was ist eine Marketingstrategie, und wozu brauche ich sie?

Eine Marketingstrategie bezeichnet alle Maßnahmen, die dazu dienen, ein Unternehmen bekannt zu machen und Produkte zu verkaufen. Eine Marke etablieren, einen Kundenkreis aufbauen, ein dauerhaftes Einkommen generieren – dazu dient Marketing. Es ist besonders wichtig, wenn man sich gerade am Anfang seiner Karriere befindet und sein Geschäft neu aufbaut. Erst durch die Steigerung des eigenen Bekanntheitsgrades ist man in der Lage, erfolgreich seine Dienstleistung oder sein Produkt zu verkaufen. Wir nehmen die einzelnen Marketingstrategien unter die Lupe und geben Tipps, welche die besten sind.


5 Tipps für eine erfolgreiche Marketingstrategie:

  1. Sei dort, wo dein Kunde ist.
  2. Bespiele nicht nur einen Kanal, aber verzetteln dich nicht, indem du zu viel willst.
  3. Sei authentisch und zeige dein Gesicht. In einer anonymen Welt vertrauen wir gern den Personen hinter einem Produkt oder einer Dienstleistung.
  4. Gib nicht auf, auch wenn das Marketing am Anfang mühselig ist. Gib auch nicht auf, wenn du erfolgreich bist, sondern bleibe kontinuierlich am Ball.
  5. Miss die Erfolge deiner Marketingstrategie. Dazu gibt es heute unzählige Tools, die dich dabei unterstützen.

Online vs. Offline (klassisches) Marketing

Grundsätzlich lassen sich zwei Arten von Marketing unterscheiden: Online- und Offlinemarketing. Die Offlinemethoden treten für die meisten Start-ups mehr und mehr in den Hintergrund. Dennoch ist das klassische Marketing nach wie vor ein wichtiges Instrument für viele Unternehmen. Wer zum Beispiel einen lokalen Einzelhandel betreibt, der ist mit Flyern, Anzeigen in der Tageszeitung und Kooperationen mit anderen Geschäftsleuten vor Ort sehr gut beraten und sollte diese Maßnahmen nicht vernachlässigen. Seit den 90er Jahren spielten die voranschreitende Digitalisierung und der Erfolg des Internets auch für das Marketing von Unternehmen eine wichtige Rolle. Heute muss selbst der Dachdecker von nebenan im Internet zu finden sein. Hat man früher noch in den „Gelben Seiten“ nach einem Fachmann aus der Region gesucht, greift man heute automatisch zur Onlinesuchmaschine und informiert sich über die besten Angebote in der eigenen Umgebung. Besonders Start-ups und junge Unternehmen profitieren von den Möglichkeiten des World Wide Webs und nutzen dessen Vorteile für die eigene Unternehmung. Wir stellen verschiedene Marketingstrategien näher vor:

© tumisu | pixabay.com

Direkt Marketing

Direktmarketing beschreibt jede Art von Marketing, bei dem zu einem (potenziellen oder bestehenden) Kunden direkt Kontakt aufgenommen wird. Dazu zählen nicht nur E-Mails, sondern auch Anrufe (Callcenter) oder die persönliche Ansprache. Die Herausforderung ist immer, einerseits Kundendaten zu generieren und andererseits keine unerlaubten Handlungen zu begehen. Man darf Kunden nämlich nur unter bestimmten Umständen direkt ansprechen – sie müssen dem zugestimmt haben.

Networking

Networking ist eine Marketingstrategie, die besonders im B2B-Bereich eine große Bedeutung hat. Die Strategie beruht auf der Theorie, dass man von bekannten Personen viel eher etwas kauft und betont die Bedeutung des persönlichen Kontaktes zur Vertrauensbildung. Um Networking erfolgreich zu betreiben, muss man ein offener Typ sein, über ein gehöriges Selbstbewusstsein verfügen und gelernt haben, sein Unternehmen und dessen Leistung in wenigen Worten prägnant und überzeugend darstellen zu können.

Influencer Marketing

Influencer Marketing ist eigentlich ein alter Hut, denn auch schon vor Jahrzehnten haben Sportler und andere Stars für bestimmte Produkte Werbung gemacht. Für ein Start-up ist es natürlich unmöglich, etwa Boris Becker dazu zu bekommen, das eigene Produkt anzupreisen, Blogger und Youtuber sind jedoch erreichbar. Viele der modernen Influencer arbeiten mit Agenturen zusammen, die den Kontakt herstellen können. Eine sinnvolle Marketingstrategie, wenn sich die eigene Zielgruppe häufig zum Beispiel auf YouTube aufhält.

Guerilla Marketing

Diese Marketingstrategie beruht auf der Idee, dass es weniger das Geld, sondern eher die außergewöhnlichen Ideen sind, womit Werbung erfolgreich wird. Wenig Einsatz und große Wirkung, das gelingt, indem man zu außergewöhnlichen Maßnahmen greift. Es kann sich dabei zum Beispiel um besonders auffällige Werbung handeln, die in der Stadt hängt, oder um Kunstwerke, die aufgestellt werden. Hauptsache auffällig!

Content Marketing

Content Marketing ist eine Marketingstrategie, auf die heute niemand mehr verzichten kann. Sie dient dazu, in den Suchergebnissen von Google weit oben zu erscheinen, ohne etwas dafür bezahlen zu müssen – es geht also um Erfolg in der sogenannten organischen Suche. Content bezeichnet die Inhalte, die sich auf einer Webseite finden lassen, und diese müssen so strukturiert sein, dass sie dem Kunden einen möglichst hohen Nutzen bieten. Die Kunst des erfolgreichen Content Marketings besteht darin, den Kunden zur richtigen Zeit mit den passenden Inhalten zu versorgen. Ein kluger Unternehmer preist also nicht nur seine Dienstleistung an, sondern versorgt den Kunden mit weitergehenden Informationen rund um dessen Anliegen. Content Marketing ist eng mit der Suchmaschinenoptimierung (SEO) verbunden und bedeutet auch, Keywords und verwandte Keywords in der richtigen Dichte in seinen Texten zu platzieren, die klar strukturiert und leicht lesbar sein müssen. Content sind nicht nur Texte, auch Bilder und Videos zählen dazu. Eine erfolgreiche Content-Marketing-Kampagne erreicht den Kunden auf einer emotionalen Ebene, indem genau das richtige Produkt zur passenden Zeit mit den nötigen Informationen zur Verfügung gestellt wird.

Social Media-Marketing

Soziale Netzwerke bestimmen heute maßgeblich unser Leben. Die meisten Menschen sind in mindestens einem sozialen Netz aktiv, was bedeutet, dass auch Unternehmen sich dort präsentieren müssen. Einer der größten Unterschiede zwischen klassischem Marketing und einer zeitgemäßen Marketingstrategie ist die Stoßrichtung. Fernsehwerbung ist „Push“-Werbung, man kann ihr nicht entkommen, sie dringt in das Leben des Konsumenten ein. Social Media Marketing hat hingegen eine „Pull“-Wirkung, es zieht den Kunden mit spannenden Inhalten zu sich hin. Natürlich kann man in sozialen Netzwerken auch Werbung schalten, doch der Kunde hat meistens die Möglichkeit, diese dauerhaft auszublenden. Die Kunst des Social Media-Marketings besteht darin, Inhalte zu zeigen, die den Nutzer dazu bewegen der Pull-Wirkung nachzugeben.

Welche Strategie passt zu meinem Start-up?

Es lässt sich kaum eine perfekte Marketingstrategie für jedes Unternehmen empfehlen, denn es kommt immer darauf an, wo sich die Zielgruppe aufhält und wo sie aktiv ist. Wer sich mit seinem Unternehmen an ältere Menschen in seiner Umgebung wendet, sollte örtliche Werbung bevorzugen und mit dem ansässigen Apotheker kooperieren, wer sich an eine junge, hippe Zielgruppe wendet, macht Werbung auf YouTube oder beauftragt die passenden Influencer für das eigene Produkt zu werben. Das Content Marketing ist grundsätzlich für alle Stat-ups zu empfehlen. Leider gilt hier das Motto: „Wer nicht von der Suchmaschine gefunden wird, existiert auch nicht!“

Bildquellen

  • you-tube: © geralt | pixabay.com
  • icon-social media: © rawpixel | pixabay.com
  • marketing-online-offline: © rawpixel | pixabay.com