Warum du einen Social Media Redaktionsplan erstellen solltest und wie er aussehen könnte

Warum du einen Social Media Redaktionsplan erstellen solltest und wie er aussehen könnte. Vorlagen. StartupBrett

Die Sozialen Medien haben besonders für Startups als Werbemöglichkeit und Kommunikationskanal eine kaum zu überschätzende Bedeutung. Um ihre Erfolgspotenziale voll ausschöpfen zu können, empfiehlt sich die Erstellung eines Social Media Redaktionsplans. In diesem sollen einerseits Themen für zukünftige Veröffentlichungen im Voraus entworfen werden, andererseits aber auch genug Freiheitsgrade bleiben, um flexibel auf tagesaktuelle Ereignisse und neue Trends einzugehen. Wir zeigen euch, welche Vorteile ein Social Media Redaktionsplan hat, welche Elemente er mindestens enthalten sollte und wo ihr die für eure Bedürfnisse passenden Vorlagen finden könnt.

Ein Social Media Redaktionsplan – viele Vorteile

Vor allem kleine, neu gegründete Unternehmen scheuen oft den Aufwand, den die Aufstellung und Pflege eines Social Media Redaktionsplans darstellt. Doch dieser Verzicht ist ein Fehler. Denn mithilfe eines solchen Plans lassen sich Inhalte viel zielgerichteter erstellen sowie strategischer und wirkungsvoller einsetzen. Zudem bietet er eine Orientierung und nützliche Übersicht, sodass etwaige Wiederholungen und Versäumnisse – etwa das Vergessen eines wichtigen Jubiläums – frühzeitig auffallen und sich so vermeiden lassen. Das ist gerade bei Startups, die über viele Kanäle mit ihren Kunden kommunizieren, ein wichtiger Faktor. Auf Basis eines Social Media Redaktionsplans kannst du auch viel einfacher regelmäßige Rubriken entwerfen, die Lesern und Kunden eine Orientierung bieten und sie zielgerichtet ansprechen. Gleichzeitig hilft der Plan bei der Überbrückung von Engpässen – etwa wenn gerade besonders viele Mitarbeiter krank oder im Urlaub sind oder derzeit einfach kein interessanter Content in Sicht ist. So können auch Vertretungen auf Basis der Planung relevante Inhalte kreieren oder auf thematisch passende vorproduzierte Texte zurückgreifen. Überdies spart ein Social Media Plan sogar Arbeitszeit, weil du und deine Mitarbeiter Recherchen für ähnliche Themen im Vorfeld besser bündeln könnt.

Grundlegende Elemente für einen Social Media Redaktionsplan

Ein Social Media Plan lässt sich vielfältig sowie auch unterschiedlich umfangreich und detailliert gestalten. Grundsätzlich gibt es aber einige Elemente, die er auf jeden Fall enthalten sollte. Das beginnt beim geplanten Veröffentlichungstermin – oder alternativ den frühesten und spätesten Zeitpunkt der Veröffentlichung. Auf Basis dieser Zeitvorgabe solltest du auch Termine für die Fertigstellung aller Einzelteile – wie Texte, Bilder oder Videos – definieren. Das Eintragen von Autoren für die einzelnen Elemente sorgt dafür, dass Verantwortungen klar geregelt sind. Den Kern des Eintrags bilden das Thema, die Art des Beitrags und eine kurze Beschreibung des Inhalts. Sinnvoll ist es auch, einen Bearbeitungsstatus aufzunehmen und diesen als Orientierung immer auf dem aktuellen Stand zu halten. Nutzt du mehrere Kanäle oder Social Media, solltest du zudem präzisieren, wo der Beitrag erscheint und wo gegebenenfalls für ihn geworben werden sollte.

Kostenlose Vorlagen für einen Social Media Redaktionsplan

Wenn du schon dabei bist, dir einen Social Media Redaktionsplan zu basteln, solltest du noch eine kleine Pause einlegen. Denn im Internet finden sich bereits einige – teilweise sehr gelungene und zudem kostenlose – Mustervorlagen. Die kannst du entweder direkt übernehmen, für deine Zwecke modifizieren oder auch nur als nützliche Inspirationsquelle verwenden. Welche Vorlage für dich die richtige ist, hängt auch mit deinen Kenntnissen und Präferenzen ab. Du hast noch keine Erfahrungen mit Social Media Redaktionsplänen und weißt gewisse Freiheitsgrade zu schätzen? Dann solltest du dir die Vorlage des Content Marketing Institute näher anschauen. Sie ist übersichtlich aufgebaut und bietet Platz für die wichtigsten Eintragungen und Notizen. Für Startups, die nach einem vielseitigeren Plan suchen, der sie stärker bei der Strukturierung der notwendigen Schritte unterstützt, eignet sich hingegen beispielsweise die Mustervorlage von coseed.de. Während Profis die höhere Komplexität schätzen dürften, könnte diese Einsteiger jedoch etwas verwirren. Generell solltest du die Vorlage nutzen, die am besten zu deinen individuellen Ansprüchen und Bedürfnissen passt.