Klassisches Bürozubehör: der Stempel

Die junge Generation ist mit der umfangreichen Digitalisierung groß geworden. Sie bringt es mit sich, dass zahlreiche Schriftstücke nur noch visuell vorliegen und unsere Bürowelt von Papierlosigkeit geprägt ist. Gerade viele junge Unternehmen und Start-Ups setzen auf Umweltfreundlichkeit und Nachhaltigkeit. Das Internet hat es jedoch nicht geschafft, den guten alten Stempel zu verdrängen. In vielen Bereichen spielt er noch immer eine wichtige Rolle, darunter bei Behörden sowie Rechtsanwalts- und Steuerkanzleien.

Die Vorteile von Stempeln

Stempel verfügen über einige vorteilhafte Eigenschaften, weshalb sie sich in den Zeiten des digitalen Schriftverkehrs noch immer gut behaupten können:

  • absolut leichtes Handling, das den Einsatz von technischen Geräten oder gar eine IT-Ausbildung ausschließt
  • günstiger Anschaffungspreis und Langlebigkeit
  • eine individuelle Gestaltung ist möglich
  • die Überprüfung der Echtheit eines Schriftstückes ist im Vergleich zur visuellen Alternative deutlich einfacher
  • ein Stempelaufdruck ist im Nachhinein auf einem Dokument unveränderbar

In welchen Bereichen werden Stempel noch genutzt?

Unersetzlich sind sie unter anderem bei Beglaubigungen durch einen Notar, verschiedenen amtlichen Dokumenten, Impf- und Reisepässen, Zeugnissen sowie Verträgen. Häufig genutzt werden Stempel außerdem in vielen Büros, um das Eingangsdatum auf die eingehende Post aufzubringen. Ein Datumsstempel ist gleichfalls bestens dafür geeignet, die Erledigung einer Schriftstückbearbeitung zu kennzeichnen. Für Kanzleien und Behörden ist er von großer Wichtigkeit, sowohl für interne Abläufe als auch als offizieller Nachweis gegenüber Dritten. Darüber hinaus gibt es zahlreiche notarielle Dokumente oder Verträge, die ohne Signatur-Stempel der jeweiligen Dienststelle keine Gültigkeit besitzen. Auch Start-Ups sollten sich überlegen ab welcher Stufe ihres Gründungsablaufes es vielleicht notwendig sein könnte, einen Stempel mit den Unternehmensdaten für offizielle Dokumente zur Hand zu haben.

Tipps zum Einsetzen von Stempeln

Insbesondere für Kindergärten und Schulen sind individuelle Stempel ein tolles Hilfsmittel. Sie lassen sich zur Kennzeichnung von Büchern, Schulheften und Co., als Belohnung für gute Leistungen oder als Motivation für mehr Einsatz verwenden. Prinzipiell eignen sich Stempelaufdrucke für jede Altersklasse, wobei der Einsatz vor allem in der Grundschule sinnvoll ist. In der Regel gibt es in den ersten Klassen noch keine Notengebung. Mit einem Smiley oder einem niedlichen Tierbild können Lehrer leicht ein Lob oder auch eine kleine Mahnung zum Ausdruck bringen. Jüngere Kinder zeigen stärkeres Engagement, sie werden durch den Wunsch angetrieben, möglichst viele positive Aufdrucke in ihren Heften zu finden. Und ein trauriger Smiley geht deutlich softer einher als ein handgeschriebener, kritischer Vermerk.

Weiterhin ist der klassische Stempel zur Repräsentation eines Unternehmens prädestiniert. Gerade junge oder frisch gegründete Unternehmen sind häufig auf der Suche nach dem kleinen Detail, das sie und ihre Schriftstücke von anderen Gründungen unterscheidet und das Online-Marketing mit dem Offline-Marketing verbindet. Mit einem Stempel kann kostengünstig Marketing betrieben werden und ein Giveaway zum Beispiel mit dem eigenen Logo versehen werden. Der Stempel macht es uns heute denkbar einfach, denn meist ist ein extra Stempelkissen nicht mehr erforderlich. Zudem hat man die Möglichkeit, sowohl verschiedene Farben als auch Schriftformen und Größen zu nutzen. Gleichfalls kann das Firmenlogo integriert werden. Mit einem schicken Stempel lassen sich Briefumschläge kennzeichnen und auch alle Schriftstücke signieren. Ein Aufdruck auf dem Papier wirkt in jedem Fall persönlicher und origineller als ein digital erstellter Briefkopf.

Bildquellen

  • Stempel: © Kopri | pixabay.com