Der Weg zur Selbstständigkeit

Keinen Bock mehr auf lange Entscheidungswege und unkreative Lösungen? Du willst endlich Deine eigenen Entscheidungen treffen? Der Weg zum eigenen Unternehmen ist lang und steinig. Mit diesem Artikel wollen wir Dir einige Quck-Tipps gegeben, die Du beachten solltest, wenn Du den Schritt in die Selbstständigkeit wagen möchtest.

Die Phasen der Gründung

Die Gründung eines eigenen Unternehmens besteht aus insgesamt 5 Phasen, wovon die ersten drei Phasen zur Vorbereitung und die letzten beiden Phasen zum eigentlichen Handeln gehören.

#1 Die Ideenphase

Zunächst wird von der Ideenphase gesprochen, in der die Hauptgeschäftsidee festgelegt werden sollte. Diese sollte an die eigenen Kompetenzen und an das Wissen der potenziellen Mitarbeiter angepasst sein.

#2 Die Planungsphase

In der zweiten Phase, der sogenannten Planungsphase, sollten Zeit und Mühe in die Umsetzung der Ideen gesteckt werden. Hierzu gehört vor allem auch die Organisation von wichtigen Inhalten für das zukünftige Unternehmen. Setze Dir Ziele und identifiziere Deine potenziellen Kunden. Lerne den Markt sehr gut kennen und finde Deine individuelle Nische. Du solltest nun einen ersten groben Businessplan entwickeln.

#3 Finanzierungsphase

Für die Gründung eines Unternehmens muss natürlich auch das Finanzielle stimmen: In der Finanzierungsphase sollte sich über Ausgaben informiert werden. Gegebenenfalls sollten Gänge zum Amt und anderen staatlichen Stellen unternommen werden, damit die in der Planung stehenden Ideen abgesegnet werden können. Es gibt verschiedene Möglichkeiten für Start-ups an finanzielle Unterstützung zu kommen. Kredite für Gründer oder die Suche nach Investoren sind hier beliebte Finanzierungshilfen, die es zu ergründen gilt.

#4 Die Gründung

Sind diese ersten drei Phasen erfolgreich durchgeführt worden, kann das Unternehmen offiziell gegründet werden. In dieser vierten Phase geht es um die Einstellung von Mitarbeitern und den Beginn der Produktion. Da sich der Markt um Angebot und Nachfrage dreht, ist es vor allem bei selbstständigen Unternehmen wichtig, dass ein Wachstum vorhanden ist. Durch Werbungen und Aufmerksamkeit schaffenden Projekten kann dies geschehen.

#5 Wachstumsphase

Nach der Gründung des Unternehmens, sollte sich darauf konzentriert werden das Unternehmen wachsen zu lassen. Kompetente Unterstützung für das Wachstum der Firma steht hier im Mittelpunkt. Marketingprofis, die Start-ups gezielt fördern sind dabei nur eine wichtige Gruppe von Profis. Achte vor allen darauf, zu delegieren und die Dinge auch mal aus der Hand zu geben. Lass auch andere Personen Deines Vertrauens wichtige Aufgaben übernehmen.

Besondere Herausforderungen

Bereits kleine Unternehmen haben einen Vorteil, wenn sie innerhalb des Betriebes gut vernetzt sind. Ein gemeinsamer Server für jegliche Dokumente, auf den mit einem Passwort zurückgegriffen werden kann, verhilft dabei, Zeit und Mühen zu sparen. Die Einrichtung der zum Bereich der Informationstechnologie gehörenden Aspekte sollten IT-Profis übernehmen, da sich diese regelmäßig mit Internet- und Serversicherheit beschäftigen. Nicht nur das Internet sollte eine gute Bandbreite haben, auch die Computer selbst sollten aktuell sein, um lange Ladezeiten und Abstürze zu vermeiden. „Die Konkurrenz schläft nie“, wird oftmals gesagt, dennoch ist ein Austausch mit ähnlichen Unternehmen und Kunden wichtig. Dies ermöglicht die Reflexion eigener Handlungen und bringt in Erfahrung, was aktuell beliebt ist. Selbstständigkeit hat vor allem mit zwei Faktoren zu tun: Arbeit und Ehrgeiz.

 

Bildquellen

  • startup-fun: © rawpixel | pixabay.com