10 Tipps zum Erstellen einer Infografik

Infografiken sind eine gute Möglichkeit das Internet für das eigene Marketing zu nutzen und neue Zielgruppen auf sich aufmerksam zu machen. Früher war es so, dass man allein durch die Verwendung von Informationsgrafiken große Aufmerksamkeit und Leads generieren konnte. Heute ist das nicht mehr der Fall. Viele Unternehmen haben das Potenzial von Infografiken erkannt und so hat die Anzahl in den letzten Jahren stark zugenommen. Es wird daher immer schwerer, sich von der Masse abzuheben. Infografiken müssen heute einzigartig sein. Eine gute Infografik stellt komplexe Gesamtzusammenhänge vereinfacht in Bildform dar. Infografiken bedienen den Trend, den soziale Medien wie Pinterest oder Instagram ausgelöst haben, und kommunizieren via Bildsprache. Visuelle Kommunikation ist ein machtvolles Marketing-Instrument über das potenzielle Kunden und neue Zielgruppen effektiv erschlossen werden können. In diesem Beitrag geben wir hilfreiche Tipps zum Erstellen einer Infografik – getreu dem Motto: „Ein Bild sagt mehr als 1000 Worte.“ 

#1. Die Zielgruppe beim Infografik erstellen im Auge behalten

Die Entwicklung einer Idee ist nur die halbe Miete beim Infografik erstellen. Der beste Weg, um eine großartige infografische Idee zu entwickeln, ist es, herauszufinden, was das Publikum interessiert und sehen möchte. Die Infografiken mit der größten Traktion, der größten Aufmerksamkeit und der größten Viralität sind diejenigen, die passend auf die jeweilige Zielgruppe zugeschnitten ist. Ein Fehler, den viele beim Infografik erstellen machen, ist es, ein Thema zu wählen, das allgemein beliebt jedoch nicht speziell für das jeweilige Publikum relevant ist. Ziel sollte es daher sein, eine Infografik für ein spezifisches Publikum zu erstellen, nicht unbedingt für die ganze Welt. Effektiver ist eine spezifische, relevante und zielgerichtete Infografik, die sowohl optisch als auch inhaltlich stets die Zielgruppe im Fokus hat. Behandelt die Infografik beispielsweise das Thema 3D Druck, sollte auf grelle Farben und übertrieben verspielte Inhalte verzichtet werden. Klare Formen und gedeckte Farben sprechen die Zielgruppe am ehesten an.

#2. Einfachheit überzeugt

Einer der Vorteile von Infografiken besteht darin, dass sie fortgeschrittene Ideen in eine einfache visuelle Form bringen können. Aber dieser eindeutige Vorteil von Infografiken kann zugleich ihr Nachteil sein. Eine Infografik kann unnötig komplex werden und zu einer verwirrenden kognitiven Überlastung führen, anstatt zu einer „Ah, jetzt verstehe ich es!“-Erfahrung. Schon bei der Planung der Infografik sollte diese Tatsache beachtet werden. Eine ausführliche Recherche zum Thema und eine fokussierte Ausrichtung der inhaltlichen Thematik erreichen die Aufmerksamkeit der Betrachter.

#3. Konzentration beim Infografik erstellen

Einfachheit, wie oben besprochen, ist letztendlich eine Frage des Fokus. Die Infografik soll nicht nur aus einem Potpourri an Fakten und Zahlen bestehen. Effektiver ist eine schlanke Grafik, die sich auf ein einziges Thema konzentriert. Infografiken sind keine Versuche, alle Daten, die sich zusammenstellen lassen, zufällig zusammenzustellen. Stattdessen ist eine Infografik dazu gedacht, einen einzelnen, fokussierten Punkt zu steuern.

#4. Dinge visuell erklären

Im Internet finden sich zahlreiche Infografiken, die wenig Schwerpunkt auf die grafischen Elemente und dafür viele Schwerpunkte auf den Informationsgehalt legen. Die besten Infografiken sind solche, die ein gutes Gleichgewicht zwischen visuellen Informationen und schriftlichen Inhalten haben. Beim Infografik erstellen können und sollen ein paar Symbole und auch Bilder genutzt werden. Bei der Wahl der visuellen Elemente, sollte jedoch mehr Wert auf Qualität und weniger auf Quantität geachtet werden. Prozesse, Entwicklungsschritte oder Entstehungsprozesse lassen sich dank visueller Unterstützung und ein paar Zeilen Text übersichtlich und leicht verständlich darstellen.

#5. Werbung für die Infografik

Mit der reinen Erstellung einer Infografik ist die Arbeit leider noch nicht getan. Infografiken werden nicht automatisch viral. Wenn die erstellte Infografik an Popularität zunehmen soll, muss sie aktiv beworben werden. Dies geschieht am besten auf die gleiche Weise, wie man für jeden anderen wertvollen Inhalt werben würde:

  • Kontaktaufnahme zu den einflussreichen Quellen in der jeweiligen Nische mit der Bitte, die Infografik zu präsentieren.
  • Die Infografik muss sich einfach über Plug-ins auf den sozialen Netzen teilen lassen.
  • Aufforderung an die Benutzer, die Infografik zu teilen.

Es gibt viele großartige Infografiken, die in der Dunkelheit versauern, weil sich die Schöpfer nie die Zeit genommen haben, sie aktiv zu promoten.

#6. Die Ansicht vereinfachen

Manchmal geht eine Infografik in ihrer Größenänderung verloren. Der Designer macht die Infografik riesig, dann muss der Entwickler sie bei der Integration auf die Webseite verkleinern. Dabei geht die Lesbarkeit verloren. Beim Erstellen der Infografik sollte daher auf das richtige Format geachtet werden. Viele Infografiken haben eine Vielzahl von Schriftgrößen. Beim Infografik erstellen ist unbedingt darauf zu achten, dass die kleinste Schriftart in der Infografik ohne allzu große Schwierigkeiten zu lesen ist. Sind die Wörter in der Infografik hingegen zu klein, so können sie nur mit viel Mühe oder schlimmstenfalls gar nicht gelesen werden. Eine Infografik sollte also leicht lesbar und vor allem sichtbar sein, unabhängig davon, ob der Benutzer zum Vergrößern klickt oder nicht. Um die 600 Pixel gelten hier als gutes Richtmaß für die Zielbreite.

#7. Infografik in einer handlichen Länge und Größe erstellen

Infografiken sollen groß sein. Wir verstehen das. Aber wenn sie zu groß wird, wird sie keine Betrachter anziehen, sondern vielmehr verlieren. Gut ist eine maximale Länge von 8.000 Pixeln. Wenn die Infografik noch länger wird, muss sie sehr gute Inhalte und ein hochwertiges Design haben, damit die Aufmerksamkeit der Betrachter auf sie gerichtet bleibt. Neben einer Längenbegrenzung kommt eine notwendige Größenbegrenzung hinzu. Nach dem Infografik erstellen sollte die Größe überprüft und die Datei eventuell komprimiert werden, damit es auch bei schlechteren Internetverbindungen zu angemessenen Ladezeiten kommt. Gut ist eine Maximalgröße von bis zu 1,5 MB.

#8. Leerräume bewusst nutzen

Jeder Grafikdesigner wird bestätigen können, dass Leerräume wichtig sind. Ein gutes Infografikdesign beinhaltet ein Gleichgewicht von visuellen Elementen und einem notwendigen negativen Raum, um den Betrachtern beim Wahrnehmen der Infografik zu helfen. Ist die infografik zu überladen und jeder cm komplett ausgenutzt, fällt es den Betrachtern schwer, die Inhalte zu erfassen.

#9. Die Killer-Schlagzeile nicht vergessen

Die Überschrift einer Infografik ist äußerst wichtig. Dieses Prinzip ist das gleiche wie bei einem großartigen Blog-Artikel. Die Infografik erregt keine Aufmerksamkeit, wenn sie dazu nicht in der Lage ist. Es kann sich lohnen Trends und aktuelle Fragestellungen aufzugreifen.

#10. Die richtigen Tools nutzen

Das Internet bietet viele verschiedenen Plattformen, mit deren Hilfe das Erstellen einer Infografik auch für Laien, mit etwas Übung, problemlos möglich ist. Wer sich etwas Zeit nimmt und Spaß an dem Thema hat, kann hier kreativ tätig werden, ohne viel Geld für einen Grafiker oder eine Agentur zu investieren. All jene, die schon mit der Erstellung einer PowerPoint Präsentation Probleme haben sollten sich für die Infografik jedoch professionelle Hilfe holen, um ein optimales Ergebnis zu erzielen und die Vorteile aus einer erfolgreichen Infografik zu nutzen.

Bildquellen

  • 3d_druck_infografik_1: printer-care.de
  • 3d_druck_infografik_2: printer-care.de
  • web-page-2226631_1280: © diegovr7 | pixabay.com
  • 1: startupbrett