Wo soll ich meine Stellenausschreibungen veröffentlichen?

Jedes erfolgreiche Startup braucht neue Mitarbeiter sobald die ersten Erfolge und Meilensteine gefeiert werden können. Stellenausschreibungen können an den unterschiedlichsten Stellen veröffentlicht werden. Doch wo lohnt es sich wirklich präsent zu sein?

Unterschiede zwischen den einzelnen Branchen

Diese Frage kann natürlich nicht unbedingt pauschal beantwortet werden. Denn es kann durchaus Unterschiede zwischen einzelnen Branchen geben, die beachtet werden sollten. Eine erste interessante Anlaufstelle sind aber in jedem Fall häufig branchenspezifische Portale, sofern diese vorhanden sind. Meist handelt es sich dabei um kleinere Plattformen, die eine ganz bestimmte Zielgruppe ansprechen. Der Vorteil: Die Kosten sind hier häufig niedriger im Vergleich zu den großen Playern wie StepStone & Co. Speziell Start-ups in einer frühen Wachstumsphase haben es häufig schwierig Mitarbeiter zu finden, die bereit sind in Start-ups zu arbeiten. Hier können auch Gründerportale interessant sein. Du kannst zum Beispiel auch auf Startupbrett Deine Stellenanzeigen veröffentlichen.

Die klassischen Wege: Agentur für Arbeit und Zeitungen

Klassisch oder für manche vielleicht auch “old school” ist der Weg über die Agentur für Arbeit oder Zeitungen. Bei Ersterer können Stellenangebote mittlerweile auch online veröffentlicht werden. Insbesondere bei regionalen Zeitungen sind die Angebote jeweils unterschiedlich. Mittlerweile nutzen diese auch verstärkt das Internet, wie zum Beispiel die Freie Presse aus Chemnitz. Der Verlag hat inzwischen ein Online-Angebot für Stellenangebote in Chemnitz entwickelt und reagiert damit auf die Konkurrenz durch die großen Online-Player. Der Nachteil für Startups ist in diesem Zusammenhang häufig, dass über diese Kanäle möglicherweise nicht die Zielgruppe für die Job-Angebote erreicht werden kann.

Online-Jobbörsen, Soziale Netzwerke, Business-Netzwerke…

Viele Startups setzen deswegen verstärkt auf Online-Jobbörsen oder andere Online-Plattformen. Insbesondere soziale Netzwerke und Business-Netzwerke wie Xing bieten hier häufig interessante Möglichkeiten. Der große Vorteil: Selbst wenn die Job-Angebote bei Facebook zum Beispiel mit Anzeigen beworben werden sind die Kosten häufig geringer als bei großen Jobbörsen. Denn diese verlangen teilweise ordentliche Gebühren. Netzwerke wie Xing ermöglichen außerdem die Direktansprache von potentiellen Kandidaten.

Welche Option ist nun die Richtige für mein Startup?

Am Ende ist die Anzahl der Möglichkeiten heute sehr groß und geht sicher noch über die hier genannten Wege hinaus. Gründerinnen und Gründer haben nun die Qual der Wahl sich für die effektivsten Optionen zu entscheiden. Welche dies sind hängt natürlich zum einen von der individuellen Branche ab. Besonders entscheidend ist aber die Zielgruppe. Es geht letztlich darum die Frage zu klären wo sich potentielle Bewerberinnen und Bewerber aufhalten und nach Jobs suchen. Dort ist es dann wichtig präsent zu sein. Diese Frage ist leicht geklärt, wenn  die Zielgruppe für den Job bekannt ist. Dies ist ebenfalls sehr wichtig wenn es darum geht ansprechende und erfolgreiche Ausschreibungen zu formulieren und sollte deshalb das Hauptaugenmerk bei dieser Entscheidung sein.

Personal durch geschicktes Personalmarketing finden

Es kommt letztendlich darauf an strukturiert vorzugehen und zunächst die Zielgruppe für den jeweiligen Job genau zu definieren. Auf dieser Basis können dann passende Portale ausgewählt und Angebote miteinander verglichen werden. Für Startups mit wenig Budget sind hier meist Gründerportale, branchenspezifische Jobbörsen und soziale Netzwerke besonders interessant. Steht etwas mehr Budget zur Verfügung können auch klassische Stellenanzeigen auf Online-Portalen oder in Offline-Publikationen interessant sein.

Bildquellen

  • neuer-job: © FotografieLink | pixabay.com