Vorteile und Nutzen eines Betriebsrats

Das Verhältnis zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer ist nicht immer einfach. In früheren Zeiten war es häufig so, dass auf die Belange der Beschäftigten verhältnismäßig wenig Rücksicht genommen wurde. Eine der wichtigsten Errungenschaften der Sozialdemokratie ist aber die nachhaltige Stärkung der Arbeitnehmerrechte. Durch entsprechende gesetzliche Änderungen hat sich der Status der Beschäftigten in den letzten Jahrzehnten deutlich verbessert. Dennoch kommt es aufgrund der unterschiedlichen Interessenslagen immer wieder zu Spannungen im Betrieb, die dem Arbeitsklima und damit der Produktivität schaden. Die Schaffung von Betriebsräten ist ein wichtiges Instrument, um zum einen die Interessen der Belegschaft zu wahren und zum anderen einen geordneten und fairen Umgang miteinander zu gewährleisten. Auch wenn ein Betriebsrat von der Arbeitgeberseite häufig als unbequem oder gar störend betrachtet wird, so profitieren doch beiden Seiten davon.

Vorteile für den Arbeitnehmer

Aufgrund der vergleichsweise hohen Personalkosten versuchen die Firmen häufig, mit einer relativ dünnen Personaldecke zu arbeiten. Dies führt dazu, dass längere Ausfallzeiten von Kollegen nur schwer kompensiert werden können und eine gute Auftragslage nicht selten zu einer Menge Überstunden und damit Stress, Gereiztheit und Unausgeglichenheit bei den Angestellten führt. Zwar gibt es mittlerweile eine Menge hervorragender Tools wie beispielsweise eine Concept Map erstellen mit Miro, die die Arbeit deutlich vereinfachen, aber dennoch klagen viele Beschäftigte über eine zu hohe Arbeitsbelastung. Ein Betriebsrat kann die Sorgen der Mitarbeiter kanalisieren und nachhaltig auf den Arbeitgeber einwirken, Stellen neu zu besetzen oder Betriebsabläufe anders zu organisieren.

Doch nicht nur die Steuerung der Arbeitsbelastung kann vom Betriebsrat beeinflusst werden. Dieser kann auch dabei helfen, verschiedene soziale Angelegenheiten im Sinne der Arbeitnehmer zu verbessern. Neben der Bezahlung gehören dazu weitere Faktoren wie die Arbeitszeit, Urlaubsregelungen oder die Ausstattung mit Arbeitsmitteln. Zudem hat der Betriebsrat Mitspracherechte bei diversen Personalentscheidungen im Betrieb. So muss dieser bei Neueinstellungen von Personal, Abmahnung oder Kündigung von Beschäftigten oder auch bei Beurteilungen der Angestellten angehört werden.

Hilfe bei Stellenabbau

Wenn ein Unternehmen in finanzielle Schieflage gerät, ist ein Personalabbau in der Regel das einfachste Mittel, um schnell Kosten zu senken. Häufig ist dann die Rede von einem sozialverträglichen Personalabbau. Das klingt leider positiver als es in Wahrheit ist. Denn darunter fällt beispielsweise auch das Nichtverlängern von befristeten Verträgen oder die Zahlung von Abfindungen, um teure Mitarbeiter loszuwerden. Auch hier kann der Betriebsrat unterstützend tätig sein. Zwar sind seine Mittel nicht unbegrenzt, jedoch hat er das Recht, einen vernünftigen Sozialplan zu verhandeln, damit die schlimmsten Folgen des Stellenabbaus zumindest abgemildert werden.

Vorteile für den Arbeitgeber

Eines vorab: Unternehmen, die wie Diktaturen geführt werden, haben natürlich nichts von der Präsenz eines Betriebsrats. Aber moderne Betriebe mit vernünftigen Strukturen und dem Anspruch, ein guter Arbeitgeber zu sein, ziehen sehr wohl ihre Vorteile daraus. Denn der Betriebsrat ist eine Art Sprachrohr der Beschäftigten. Durch den regelmäßigen Austausch ist das Unternehmen immer darüber im Bilde, wo die Belegschaft der Schuh drückt. Firmen mit einem guten Betriebsrat verfügen in der Regel über besser motivierte und zufriedenere Mitarbeiter. Auch die Außenwirkung des Unternehmens verbessert sich dadurch. So erhöht sich auch die Attraktivität für potenzielle Bewerber. In der Summe soll ein Betriebsrat auch kein Instrument zur Gängelung des Arbeitgebers sein, sondern für ein gutes, faires Miteinander sorgen. Denn nur so profitieren beide Seiten davon.