“Ich brauche Kohle – ich gründe ein Start-up”

Gründen ist nicht wie Fahrradfahren lernen - Es ist schwieriger! - StartupBrett

Seitdem ich StartupBrett gegründet habe, treffe ich regelmäßig Menschen, die gerade dabei sind, sich mit einer innovativen Idee selbstständig zu machen. Diese Menschen haben eine Vision, die sie zum Leben erwecken möchten. Sie arbeiten daran Tag und Nacht und richten ihr Leben danach aus – es ist ihr Projekt mit der höchsten Priorität. Ich mag es, das Leuchten in ihren Augen zu sehen, wenn sie von ihrer Idee erzählen.

Doch ebenso oft begegne ich Menschen, bei denen nicht die Idee im Vordergrund steht, sondern die Hoffnung, mit einem Start-up einfaches Geld verdienen zu können. Die Vorstellung klingt verlockend: Man gründet möglichst schnell sein Unternehmen und versucht, zügig einen Exit zu schaffen. Doch oft ist eine solche Reise schneller vorbei, als einem lieb sein kann. Mittlerweile muss ich schmunzeln, wenn ich angehenden Gründern dieser zweiten Art begegne.

Vom Gründen und Fahrradfahren

Ich muss in diesem Zusammenhang immer an meine vierjährige Tochter denken. Vor einem halben Jahr fragte sie mich immer und immer wieder, wann sie denn endlich in der Lage sei, Fahrrad zu fahren. Heute kann sie es nahezu perfekt.

Was ist in diesem halben Jahr passiert? Die folgenden Begriffe mögen einen Eindruck geben: Frust, Enttäuschung, Freude, Wut, Schmerzen, Jubel – und endlose Touren ums Haus.

Aber was hat das Gründen mit dem Fahrradfahren zu tun? Wenn ihr mich fragt: sehr viel.

Lernen durch Beobachtung

Mach dich mit der Materie vertraut. Schau dir an, was man beachten muss: Wie tritt man, wo sind die Bremsen, wohin muss der Blick gerichtet sein? Am besten, du beobachtest, wie andere Menschen diese Aufgaben bewältigen.

Dann versuchst du erst einmal, stabil geradeaus zu fahren. Vielleicht muss dich anfangs jemand stützen; nimm diese Hilfe an. Wenn es läuft und du „geradeaus fahren“ kannst, versuche es mit komplexeren Abläufen – beim Fahrradfahren ist das das Anfahren und das Bremsen.

Schweiß und Tränen

Dieser Prozess wird Zeit brauchen. Du wirst es nicht von heute auf morgen können. Du wirst hinfallen. Du wirst frustriert sein, weil etwas nicht so läuft, wie du es dir vorgestellt hast. Vielleicht klappt etwas, das bereits funktioniert hat, auf einmal nicht mehr, und du musst ganz von vorne anfangen.

Manchmal wirst du dir möglicherweise sagen: „Ich will nie wieder Fahrrad fahren!” Und trotzdem: Wenn du hartnäckig bist und dich nicht enttäuschen lässt, wird sich der gewünschte Erfolg irgendwann einstellen.

Meine Tochter hat sich so verhalten wie der passionierte Gründer. Ihre Vision hat sie auch die schwierigsten Hindernisse überwinden lassen. Ein bloßer materieller Gewinn kann solche Anstrengungen niemals aufwiegen. Ich bin mir sicher: Wenn es meiner Tochter nur um eine einfache Belohnung gegangen wäre, würde ihr Fahrrad heute unbenutzt in der Ecke liegen!

 

Lukas Herbst

Lukas Herbst

Lukas Herbst ist 37 Jahre alt, Produktmanager bei Gemalto und Gründer der Online-Plattform StartupBrett. Nach Kosmos-Kasten, C64, Schule und Studium, folgten erste Erfahrungen als Freelancer, eine Festanstellung, 2 Kinder und 2 Start-ups.