Wie wirkt sich die Digitalisierung in der Logistik aus?

Die gesamte Logistik gewinnt zunehmend an Bedeutung. Kunden bestellen heutzutage zahlreiche Dinge im Internet, die sie schon am nächsten Tag benötigen. Aber auch in den meisten Betrieben ist die Logistik ein entscheidender Faktor bezüglich der Produktivität. Materialien müssen stets zur rechten Zeit am rechten Platz vorhanden sein. Zudem müssen fertiggestellte Produkte in den Versand. In der heutigen Zeit werden mehr Artikel und Produkte transportiert, gelagert und kommissioniert als je zuvor. Deshalb ist es erforderlich, alle anfallenden Schritte exakt aufeinander abzustimmen und das möglichst in Echtzeit. Deshalb ist die Digitalisierung in der Logistik eine enorme Hilfe. Mit ihr kann die Produktivität um mehr als 30% erhöht werden.

Was bedeutet eigentlich Logistik 4.0?

Es wird in der letzten Zeit auch immer häufiger von der Industrie 4.0 geredet. Das bedeutet nichts anderes, als dass mittlerweile die vierte Evolutionsstufe in der industriellen Produktion eingeläutet ist. Neben der bereits bekannten automatisierten Fertigung von Teilen aller Art gibt es jetzt auch eine Vernetzung zwischen Menschen und Maschinen oder zwischen den einzelnen Geräten, die zur Herstellung erforderlich sind.

Ähnliches geschieht inzwischen auch im Bereich der Logistik. Es beginnt bereits damit, dass keine Bescheinigungen mehr für den Versand von Waren ausgestellt werden müssen. Zudem gehören Frachtpapiere und Lieferscheine der Vergangenheit an. Beim Beladen eines Lkw erfolgt das Scannen der Produkte. Während des Transports ist dem Unternehmer dank GPS ständig der Standort des Transportfahrzeugs bekannt. Bei der Übergabe der Artikel an den Empfänger wird das Verlassen der Artikel wieder gescannt und alles ist erledigt.

Die Entwicklung steht noch am Anfang

Auch wenn es auf den ersten Blick so scheint, als wäre schon eine technische Revolution in der Logistik zu erkennen, so steht der Wandel noch ganz am Anfang. An die Logistik werden in naher Zukunft noch deutlich höhere Ansprüche gestellt. Es wird schon bald so sein, dass die Produkte selbst festlegen, wohin sie gebracht werden. Nach dem Verladen verbinden sich die Waren mit dem Navigationssystem in der Fahrerkabine, sodass die Lieferanschriften sofort ersichtlich sind. Falls es mehrere Empfänger für die Ladung gibt, ermittelt die Software eine optimale Route.

Ein wesentlicher Aspekt bei der Digitalisierung der Logistik ist die Vernetzung. Das kann eventuell so gestaltet sein, dass bestimmte Abteilungen in einem produzierenden Betrieb mit der Versandabteilung eines Zulieferers vernetzt sind. Die Versandabteilung kann dann wiederum mit der Produktion und diese mit dem Lieferanten der Rohstoffe vernetzt sein. Damit könnte die gesamte Produktionskette vom Rohstoff bis zum fertigen Produkt beim Kunden komplett vernetzt und digitalisiert sein.

Fordert die Logistik 4.0 Arbeitsplätze?

Überall dort, wo optimiert und rationalisiert wird, entstehen immer gleich Ängste um Arbeitsplätze. Das ist natürlich auch in den meisten Branchen so. Im Bereich der Logistik sieht die Lage jedoch etwas anders aus. Die Digitalisierung ermöglicht eine erhöhte Produktion und eine deutlich verkürzte Produktions- und Lieferkette. Deshalb ist es unwahrscheinlich, dass aufgrund der Digitalisierung Arbeitsplätze im Bereich der Logistik wegfallen. Es ist viel eher damit zu rechnen, dass neue Arbeitsplätze entstehen. Der Grund dafür ist, dass es insbesondere im Logistikbereich immer noch sehr viele Tätigkeiten gibt, die sich niemals automatisieren lassen. Daher braucht sich derzeit noch keiner Sorgen um seinen Arbeitsplatz zu machen.

Welche Neuerungen wird es konkret geben?

Die Art der Tätigkeit wird sich wahrscheinlich in vielen Bereichen stark verändern. Beispielsweise gab es bei der Lagerhaltung immer Menschen, die ganz genau wussten, in welchen Bereichen bestimmte Artikel in das Lager eingeräumt werden. Da jedes Teil mittlerweile elektronisch erfasst ist, braucht keiner mehr den gesamten Lagerplan im Kopf zu haben. Beispielsweisen lassen sich umfangreiche Lagerstätten mit einer Virtual Reality Brille erkunden. Zahlreiche Lagerräume brauchen schon jetzt nicht mehr persönlich betreten werden, weil es Geräte gibt, die den benötigten Artikel ausgeben. Daher braucht auch keiner mehr eine Strichliste zu führen.

Die Angestellten in der Logistikbranche müssen jedoch noch lernen, dass sie die meiste Arbeit der Technik anvertrauen müssen. Daher muss sich auch jeder Angestellte intensiv mit den Neuerungen befassen, damit er immer auf dem neuesten Stand ist. Dafür sorgen aber auch schon die Unternehmen.

Fazit:

  • Die Herausforderungen an die Logistik werden enorm ansteigen, weil immer mehr Waren in immer kürzerer Zeit transportiert oder gelagert werden müssen.
  • Dank der Digitalisierung lässt sich die Produktivität im logistischen Bereich um bis zu 30% steigern.
  • Angestellte müssen sich anpassen, um in der Logistik 4.0 standhalten zu können.