ProtectPax

ProtectPax: zuverlässiger Displayschutz für Smartphones

Wer kennt das Problem nicht: Man ist kurz abgelenkt und steckt sein Handy ohne nachzudenken in die enge Hosentasche, wo sich bereits der Wohnungsschlüssel befindet. Zieht man es wieder heraus, stellt man mit Entsetzen fest, dass das teure iPhone eine Schramme im Display hat.

Doch nicht nur unschöne Kratzer auf dem Touchscreen sorgen für Verdruss: Fällt das Smartphone auf Steinboden, hat es meist einen Riss im Glas. Damit all das in Zukunft ohne unliebsame Folgen bleibt, gibt es das innovative ProtectPax.

ProtectPax: Nanotechnologie schützt Touchscreens

ProtectPax ist ein neuartiges Flüssigglas, das Glasoberflächen vor Kratzern und Rissen bewahrt. Es besteht aus unzähligen Titandioxid Nanopartikeln. Sie füllen die nur unter dem Elektronenmikroskop sichtbaren Vertiefungen des Display-Glases so auf, dass es dann tatsächlich 100 % eben ist.

Der schützende Film macht nach dem Aushärten Handy- und Tablet-Bildschirme sechsmal widerstandsfähiger und verhindert so Glasschäden.

Dass das aus der Raumfahrttechnik stammende Verfahren auch tatsächlich die gewünschte Wirkung hat, zeigten verschiedene Kratztests mit scharfen Messern und Stöße mit schweren Gewichten:

Der mit Nanoflüssigkeit behandelte Touchscreen hielt Gewalteinwirkungen von bis zu 6 Kilogramm stand. Das entspricht einem einfachen Herunterfallen des Mobilgeräts.

Die Nanopartikel bilden auf der Display-Oberfläche eine gitterartige Struktur, die die Glas-Moleküle noch stärker zusammenhält.

ProtectPax macht das Displayglas so hart wie Saphir oder Rubin (Härte 9H auf der Mohs-Skala).

Einmal aufgetragen, ist das Display bis zu 12 Monate lang vor Sprüngen und Kratzern sicher. Flüssig-Glas ist im Gegensatz zu herkömmlichen Display-Folien unsichtbar, spiegelt bei Sonneneinstrahlung nicht und schließt keine unschönen Luftblasen ein.

Und wer auch noch andere Glasflächen hat, die er damit behandeln möchte, kann das natürlich ebenfalls damit tun. ProtectPax schützt Brillengläser, Digitalkameras, Laptop- und TV-Bildschirme und eBook Reader-Displays gleichermaßen gut.

Nanotechnologie mit diversen Zusatznutzen

Smartphone User, die ProtectPax als Displayschutz anwenden, stellen schon bald fest, dass der kinderleicht aufzutragende Schutzfilm noch mehr kann.

Flüssig-Glas lässt Wasser- und Öltropfen einfach abperlen und wirkt außerdem noch schmutzabweisend. Durch Fingerabdrücke verschmutzte Touchscreens sind kein Thema mehr: Die Gebrauchsspuren lassen sich mit einem Wisch beseitigen.

Da die Nanoteilchen die Display-Oberfläche stark verdichten, zerstören sie zugleich den Lebensraum der Bakterien, die sich im Laufe der Zeit darauf ansiedeln. Wie Tests ergaben, schirmen sie 99 % der Erreger ab.

Das Nano-Liquid reduziert die elektromagnetische Handy-Strahlung um fast 93 %. Das dürfte vor allem jene Smartphone User freuen, die sensibel auf Elektrosmog reagieren:

Sie können ihr mit ProtectPax behandeltes Handy so lange nutzen, wie sie möchten, ohne störende Kopfschmerzen zu verspüren oder nachts schlecht zu schlafen.

Das Wirkprinzip ähnelt dem des aus dem Physikunterricht bekannten Faradayschen Käfigs: Die Nanopartikel bilden nach dem Auftragen eine Art Netz, das für elektromagnetische Strahlung nahezu undurchlässig ist.

Auch die Fans scharfer Kontraste und leuchtender Farben haben Grund zur Freude, wenn sie den Flüssigglas Displayschutz verwenden.

Der ausgehärtete Schutzfilm wirkt wie ein optischer Filter, der das einfallende Licht so bricht, dass die Farben intensiver und die Kontraste schärfer werden, ein Effekt, von dem übrigens auch die Handykamera profitiert, wenn man sie mit ProtectPax behandelt.

Außerdem erhöht die innovative Nanotechnologie die Reaktivität des Smartphone Touchscreens: Alle Touch-Befehle kommen noch schneller an und werden sofort umgesetzt.

Weitere Informationen zu ProtectPax finden Sie hier: www.protect-pax.de

ProtectPax: schnell und unkompliziert anzuwenden

In noch nicht einmal fünf Minuten ist der Smartphone Touchscreen optimal vor unansehnlichen Kratzern und Glasbruch geschützt. ProtectPax wird einfach mit einem mit Flüssigglas getränkten Versiegelungstuch so lange aufgetragen, bis es völlig trocken ist.

Der Nutzer lässt den Schutzfilm einige Minuten trocknen und poliert ihn anschließend. Um bestmöglichen Schutz zu erreichen, lässt er die Nano-Versiegelung über Nacht aushärten. Danach kann er sein Mobilgerät wieder benutzen.