Juan & Jane

Kaffee aus Kolumbien

Das Team von Juan & Jane importiert einzigartigen Hochlandkaffee, der in Deutschland frisch geröstet und im Internet und im Einzelhandel verkauft wird.

Die Idee hinter dem Projekt

Der Name „Juan & Jane“ steht für die Gründerin Janina (die schon an der Uni von ihren Mitbewohnern Jane genannt wurde), der Name „Juan“ steht für den kolumbianischen Kleinbauern und seine Familie sowie Gründungskollege Juan Manuel, der dem Projekt vor Ort in Südamerika mit Rat und Tat zur Seite steht.

Die Gründung

Eigentlich sollte es für Gründerin Janina Rottmann nach dem Studium (Politkwissenschaft, European Studies und nebenbei Journalismus) in die Medien gehen – aber dann kam alles ganz anders. Am Flughafen von Bogotá traf sie zufällig auf einen Bauern und schmiss nach der Masterarbeit spontan alle Pläne über Bord. Die Idee: Raus aus den Büchern, weg vom PC und hinein in die Praxis – denn mit einem solchen Projekt lässt sich viel mehr Sinnvolles erreichen.

Spezialitätenkaffee, der seinen Namen verdient

Spezialitätenkaffee schmeckt intensiv und spiegelt Kultur und Geschmack eines ganzen Landes wider – auch ganz ohne Milch und Zucker. Denn die winzigen Ernten des Kaffees aus Kolumbien sind höchster Güte und Arabica-Hochlandkaffee aus reiner Familienwirtschaft, die es sonst nie nach Deutschland schaffen würden – zu hoch die Preise, zu gering der Ernteertrag für Großimporteure. Manchmal erzeugt eine Familie sogar nur vier Säcke Rohkaffee im Jahr. Diese wird als Microlot bezeichnet. Dabei steckt die Familie ihr ganzes Können und ihre Leidenschaft in die Kaffeepflanzen, die Ernte und die Aufbereitung. Durch eine extrem kleine Anzahl an Defekten im Kaffee und eine Anbauhöhe von teils über 2.000 Metern entwickelt sich in den Bohnen ein kräftiges Aroma, Geschmack nach Kakao, Karamell, Johannisbeere, Vanille oder Orangen. Der Kauf dieses Kaffees unterstützt oft nicht nur eine Familie, sondern gleich ein ganzes Dorf.

 

KAFFEE MACHT EINEN UNTERSCHIED!