Wie Startup-Unternehmer ihre Führungskraft beweisen

Insbesondere bei Startups spielt die Qualität der Führungskraft eine große Rolle. Sie müssen erst heranwachsen und unterliegen zahlreichen Veränderungsprozessen. Bis die jungen Unternehmen einen festen Platz auf dem Markt eingenommen haben, ist Flexibilität gefragt. Auch die Mitarbeiter müssen bereit für einen hohen Einsatz, darunter oft Überstunden, sein, damit die Firma Erfolge verzeichnen kann. In der Regel ändern sich die Anforderungen an das Personal, häufig arbeiten sie zunächst für ein eher geringes Gehalt. Eine kompetente Führungskraft ist für ein Startup-Unternehmen unersetzlich. Sie weiß ihre Kollegen für die Geschäftsidee zu gewinnen und deren Motivation zu erhalten bzw. zu steigern.

Hilfreiches Coaching für Startup-Chefs

Im Durchschnitt sind in einem Startup-Betrieb anfangs nur 14,4 Mitarbeiter beschäftigt. Die verhältnismäßige geringe Anzahl macht es Führungskräften einfacher, die hohen Herausforderungen, die sie erwarten, zu bewältigen. In Jungunternehmen finden sich meist flache Hierarchien. Der Informationsfluss erfolgt deutlich schneller, sodass sofort flexibel auf bestimmte Anforderungen reagiert werden kann. Kleine Teams wachsen leichter zusammen, die Kommunikation untereinander funktioniert besser, was zu einem niedrigeren Konfliktpotential führt.

Junge Chefs, die unsicher sind, ob ihre Fähigkeiten als Führungskraft ausreichen, sollten sich überlegen, an einem Business Coaching oder Training teilzunehmen. Bei den Seminaren wird explizit das erforderliche Wissen für die Leader-Rolle vermittelt, gefördert und gestärkt. Dabei handelt es sich nicht um trockene Vorträge, vielmehr werden die Teilnehmer aktiv mit einbezogen. Zu den Instrumenten eines Coachs gehören zum Beispiel:

  • Visualisierungen in Form von Requisiten wie Figuren und Bildern
  • Fragebögen und verschiedene Fragetechniken
  • Rollenspiele

Typischer Coaching-Ablauf

In der Regel beginnt ein Coaching mit dem Beziehungsaufbau zwischen dem Leiter und dem/n Teilnehmer/n. Die zweite Phase besteht aus einer Definition der jeweiligen Ziele, die eine Führungskraft anvisiert. Im Anschluss daran werden gemeinsam mögliche Strategien und Lösungen zum Erreichen des gewünschten Ergebnisses erarbeitet. Ein professioneller Coach wird in diesem Zusammenhang Gewohntes hinterfragen und Tipps für neue Perspektiven bereithalten. Im nächsten Schritt steht die Bewertung der Ansätze für das zukünftige Vorgehen auf dem Programm und die optimalste Strategie wird ausgewählt. Zu guter Letzt findet eine Reflektion des gesamten Coachings oder Trainings statt. Darüber hinaus wird besprochen, was sich verändert hat und wie die Führungskraft die erlernten Verhaltensweisen im Unternehmen umsetzen und beibehalten kann.

Kernkompetenzen und Eigenschaften eines erfolgreichen Leaders

Eine kompetente Führungskraft kann Feedback geben und ist auch selbst dafür empfänglich. Sie beurteilt ihre Mitarbeiter gerecht und fördert jedes einzelne Teammitglied individuell. Gute Leader gehen Konflikten nicht aus dem Weg, sondern wachsen gemeinsam mit der Belegschaft an ihnen. Führungskräfte sollten kommunikationsstark sein und jederzeit bei Schwierigkeiten das Gespräch suchen. Zudem können sie ihre Kollegen mit ihrer Persönlichkeit und einem souveränen Auftreten inspirieren. Vorgesetzte sollten sich zudem jederzeit bewusst sein, dass sie eine Vorbildfunktion inne haben, die sich erwiesenermaßen auf die Produktivität ihrer Mitarbeiter auswirkt.

Eine Führungskraft, die gemeinsam mit ihrer Belegschaft ein Startup-Unternehmen zum Erfolg führen möchte, profitiert von psychischer Widerstandskraft und Geduld. Konflikte wird es immer mal geben, es gilt, sie zu bewältigen und konstruktiven Gewinn daraus zu ziehen. Dadurch erfolgt automatische eine Reduzierung von Druck und Zwang. Außerdem ist in vielen Situationen Besonnenheit angesagt, denn für manche Probleme steht nicht immer sofort eine Lösung bereit. Qualifizierte Leader denken zuerst, bevor sie handeln und präsentieren am Ende ihren Mitarbeitern gut durchdachte Resultate.