Fördermittel für Unternehmen in Deutschland

Viele Existenzgründer stehen vor dem Problem, dass ihnen vor dem Erreichen der Gewinnzone die finanziellen Reserven ausgehen und eine oft unnötige Insolvenz erfolgt. Oder potenzielle Gründer wagen gar nicht erst, ihre innovative Geschäftsidee in die Tat umzusetzen, weil die Finanzierung aus Eigenmitteln nicht möglich ist. Dabei gibt es mehr als 2000 Förderprogramme und Fördertöpfe des Staates, die passgenau auf jede Unternehmensgründung und jedes etablierte Unternehmen passen. Sie müssen sich als Gründer, junges Unternehmen oder Start-up nur zielgenau im Zuge einer Fördermittelberatung für Unternehmen beraten lassen, welches Förderprogramm und welche Fördermittel für Sie und Ihr Unternehmen oder Ihre Geschäftsidee passen.

Unterschiedliche Förderarten

Fördermittel für Unternehmen in Deutschland sind sehr unterschiedlich ausgestaltet und unterscheiden sich auch grundlegend von der Rechtsnatur. So können Gründer nicht rückzahlbare Zuschüsse beantragen oder Förderkredite mit extra vergünstigten Zinskonditionen beantragen. Auch staatliche Bürgschaften stehen oft zur Seite, wenn ansonsten Sicherheiten fehlen, um Fremdkapitalfinanzierungen zu erhalten. Und wenn keine staatlichen Fördermittel passen, greifen einige Gründer noch auf die Finanzierung mit Beteiligungskapital oder durch Risikokapital zurück. Aber in der Regel sollte eines der staatlichen Förderprogramme in jedem Fall und Szenario passen.

Beispiele für Förderarten

Eine Basisförderung gilt für Gründer, die erstmalig ein Unternehmen selbst gründen wollen und aus der Arbeitslosigkeit kommen. Hier fördert der Staat durch Fördermittel, dass Sie aus der Arbeitslosigkeit mit der Gründung eines Unternehmens unabhängig von Leistungen für Arbeitslose neu durchstarten wollen. Voraussetzung ist für eine Bewilligung der Förderung, dass ein tragfähiges Konzept vorliegt. Wenn Sie bereits ein junges Unternehmen haben, aber zukunftssichere Forschung mit Perspektive nicht finanzieren können, gibt es eine Innovationsförderung, mit der innovative Forschung für neue Produkte vom Staat gefördert wird. Auch hier muss der Ansatz für die Forschung aussichtsreich sein und Potenzial aufweisen. Im Zuge der Digitalisierung, die die ganze Wirtschaft erfasst, gibt es extra einen Digitalbonus, der es den Unternehmen ermöglicht, die nötigen Investitionen in die Digitalisierung auch leisten zu können. Das stärkt letztlich auch die Wettbewerbsfähigkeit eines Unternehmens. Fördermittel sorgen hier letztlich dann auch für Arbeitsplätze und künftige Gewinne und somit Steuereinnahmen. Außerdem profitiert der Staat und die Gesellschaft später von den innovativen Entwicklungen, die die Digitalisierung mit sich bringt.

Weitere Förderinhalte

Fördermittel werden auch extra für Unternehmen vergeben, die infolge der Pandemie Verluste hatten und durch die Corona-Jahre in ihrem wirtschaftlichen Überleben gefährdet sind. Das gilt auch für Firmen, die kriegsbedingt jetzt Ausfälle auf der Einnahmenseite haben oder unter den hohen Energiekosten leiden. Hier sind auch in Zukunft noch viele weitere Fördermittel zu erwarten, um die Krisen in der Folge zu bewältigen, ohne dass die Wirtschaft komplett „an die Wand fährt“. Wenn Firmen bei der Umstellung auf erneuerbare Energien sowohl bei den Betriebsmitteln wie auch bei der Produktion selbst umstellen, werden zahlreiche Förderprogramme angeboten, um zum Beispiel von fossilen Brennstoffen auf Wind und Sonne umzustellen. Auch dieses wird vom Staat beim Umbau der Wirtschaft massiv durch Fördermittel unterstützt.