Einführung in die Marketing Automation – Wie profitieren Solopreneure, Start-ups und Mittelständler?

Heute lernst Du was Marketing Automation ist, und wie Du Vorteile für Dich daraus ziehen kannst. Aber was ist das überhaupt? Der Begriff Marketing Automation kommt immer öfter vor. Man hört ihn an jeder Ecke, in jedem Zusammenhang. Wenn er heutzutage nicht schon längst als Buzzword einzustufen ist.

Das liegt aber auch daran, dass so vieles unter dem Begriff verstanden werden kann. Und oft auch versucht wird Dinge mit Marketing Automation zu beschreiben, die nicht wirklich dazu passen.

Daher erst mal eine Einordnung des Begriffs.

Grundsätzlich kann alles mit Marketing Automation in Verbindung gebracht werden, wo es um das Bewerben eines Produktes, das Umwerben von Nutzern in einer automatisierten Art und Weise geht.

Stelle Dir vor, das jede Marketing Kampagne, aber auch runter bis auf die einzelne Interaktion mit einem Kunden, Kundenbindung, Verkauf und Kundenwiedergewinnung automatisiert werden kann. Oder zumindest durch eine Teilautomatisierung unterstützt werden kann.

Wenn Du ein Start-Up Founder bist, weißt Du so eine Unterstützung sehr zu schätzen. Denn Marketing ist nicht nur schöne, heile Welt. Es müssen oft Standardaufgaben abgearbeitet werden. der 73. Kunde wartet auf seine Antwort und der Newsletter will auch noch geschrieben werden. Vor allem im gut ausgeführten Content Marketing sind die Aufgaben dann immer sehr kleinteilig. Marketing Automation verspricht hier durch intelligente, technische Systems Teile des Prozesses zu übernehmen. So spart man Zeit, die Abschlussrate und Zufriedenheit der Nutzer wird erhöht.

Was ist also Marketing Automatisierung?

Kurz zusammengefasst:

Die Interaktion mit dem Nutzer wird automatisiert oder unterstützt um eine persönlichere und individuell angepasste Kommunikation zu ermöglichen. Mit dem Ziel, dass sich die Conversion erhöht und dadurch der Umsatz steigt.

Ob Marketing Automation dieses Versprechen halten kann, gucken wir uns am besten mal an Beispielen an.

Beispiele

Es gibt einige Beispiele, die man kennen kann, weil sie von “den Großen” öfter eingesetzt werden. Wir gucken uns Beispiele an, die im Zusammenhang mit E-Mail stehen. Das lässt sich schnell erklären. In Kombination mit E-Mail ist Marketing Automation einfach am weitesten und aktuell am verbreitetsten.

Gutschein für Dich persönlich

Hier erhält der Nutzer einen Gutschein als “Belohnung für die Treue”. Was in Wirklichkeit passiert (nicht immer), ist dass mit dem Gutschein ein länger inaktiver Nutzer wieder reaktiviert werden soll. Welche Nutzer den Gutschein erhalten, entscheidet ein System anhand eines Scorings.

Ziel eines automatisiert verschickten Gutscheins ist eine Zeitpunkt bezogene Aktion auszulösen. Also zum Beispiel, den Nutzer möglichst dann zu einem Kauf (einer Aktion) zu stimulieren, wenn das System glaubt, dass es am sinnvollsten ist.

Kennst Du das? Hast Du auch schon mal einen Gutschein von einem Shop bekommen? Dann hast Du auch schon mal erlebt, wie eine der simplen Ausprägungen von Marketing Automation genutzt wurden.

Scoring

Bei Unternehmen, die Marketing Automation einsetzen, kommt oft eine Bewertung der Nutzer zum Einsatz. So kriegen besonders stark engagierte Fans der Marke andere Angebote, oder mehr Updates. Während ein Nutzer mit einem schlechten Scoring per se nicht schlecht ist. Hier ist nur zu beachten, dass der Kontakt erst noch „angewärmt“ werden muss. Ein Nutzer mit einem schlechten Scoring sollte so noch erst generelle Informationen zum Produkt und seinen Vorteilen erhalten, nicht mit E-Mails zugeschüttet werden und eher noch einen Bonus eingeräumt bekommen.

Das Scoring wird an verschiedenen Stellen gemessen, ist aber immer auf eine Interaktion des Nutzers mit der Marke zurückzuführen.

Ziel des Scorings ist es, über längere Zeit mehr über den Nutzer zu erfahren. Bei einem guten Scoring können tiefergehende Aktionen gestartet werden. So kann der Nutzer mit gutem Scoring zum Beispiel eine viel detailliertere Beschreibung des Produktes erhalten, mit einer höheren Frequenz den Newsletter bekommen oder um ein Feedback gebeten werden.

E-Mail Kurs

Ein beliebtes Mittel, gerade auch unter immer mehr Start-Ups, ist der E-Mail Kurs. Im Bereich Content Marketing hat sich der E-Mail Kurs bewiesen, da hier direkt auch die E-Mail Adresses des potentiellen Kunden eingesammelt wird. Bei einem E-Mail Kurs mit Hilfe der Marketing Automation wird aber zusätzlich direkt im Verlauf des E-Mail Kurses bewertet (Scoring) wie mit dem angebotenen Material interagiert wird. Interessiert den Nutzer ein Thema besonders, erhält er im Nachgang des Kurses spezielle Beiträge und Angebote zu genau dem Thema.

Ziel des durch Marketing Automation unterstützen Kurses ist über einen Zeitraum den Nutzer zu pflegen/nähren (im Englischen: „to nurture“) und dabei gleichzeitig seine Vorlieben für bestimmte Themen mitzubekommen. So werden nicht alle Nutzer mit der Gießkanne gleich behandelt, jeder wird zugeschnitten auf seine Fokus-Themen angesprochen. So steigt die Conversion Rate.

Heutiger Stand

All diese Funktionen sind kaum von Hand zu erledigen. Daher haben sich am Markt eine Vielzahl von Tools für Marketing Automation etabliert. Diese sind kaum noch zu überblicken, es sind weit über 200.

Darunter sind teure Systeme, die bisher nur etwas für die Großen sind. Hier ist monatlich oft ein sechsstelliger Betrag fällig. Sie sind zusätzlich so komplex und unbeweglich, dass sie für Start-Ups von vornherein rausfallen.

In den letzten Monaten kommen aber auch Anbieter auf den Markt, die die Marktlücke für Start-Ups entdeckt haben und bieten mit Preisen zwischen 10 und 100 Euro monatlich schon sehr gute Lösungen für diese Zielgruppe an. Stellenweise gibt es auch abgespeckte Angebote für wenige Euro, so dass man stellenweise mit 5 Euro im Monat starten kann.

Vorteile für Start-Ups

Gerade als Start-Up hat man wenig Zeit und Ressourcen. Da fokussiert man sich auf das Wesentliche, das Produkt und die notwendigsten Marketing Maßnahmen. Und dann sind da noch Investoren, Kooperationen, Mitarbeiter und so vieles mehr. Da wird Marketing auf individueller Ebene als zu aufwendig angesehen. Eine Optimierung der Conversion steht zurück hinter: „Wie kriegen wir überhaupt neue Kunden?“ Dabei muss das alles kein Widerspruch sein.

Mit Automatisierung kann vieles optimiert und für den Kunden personalisiert werden. So können Start-Ups jetzt vor dem Wettbewerb ein Vorsprung haben.

Mit dem Einsatz von Marketing Automation lernt man gleichzeitig auch mehr über seine Nutzer, da bestimmte Pfade (Funnel) abgebildet werden. Diese werden dokumentiert und sind dann ganz einfach auf Makroebene zu messen. Aber gerade auf der Mikroebene, bei jedem einzelnen ist zu sehen, wie er sich durch den Conversion Funnel bewegt hat. Und das Beste: es lassen sich direkt Maßnahmen mit bestimmten Pfaden verknüpfen und automatisiert ausführen.

Hier wird mit Marketing Automation also nicht der eine Weg durch den Funnel geplant, sondern es kann individuell auf jeden persönlichen Verlauf eingegangen werden. Und das dynamisch, ohne dass sich ein Start-Up täglich, manuell alle Einzelaktionen angucken muss. Hier greifen diverse Mechanismen. Unter anderem Scoring, Tags, Ziele, Interaktionen.

Es sind so viele Vorteile, die es gerade einem Start-Up ermöglichen im Wettbewerb noch agiler und zielgerichteter an Kunden zu kommen. Und das ohne den Mehraufwand in den Details.

Einziger Nachteil der von einem „Marketing Automation MVP“ abhält, ist die Komplexität und die Einstiegshürde beim initialen Set-Up. Conversion Concierge bietet speziell für jegliche Marketing Automation mit E-Mail Unterstützung das Onboarding als Service aus einer Hand. Mit Conversion Concierge können Start-Ups ihre conversions optimieren. Und das zurechtgeschnitten auf Kunden. Automatisiert.

 

Sebastian van Buerk

Sebastian ist passionierter digital Native. In Rollen als Projektmanager, Gründer oder in seinem Hobby liebt er die Automatisierung. Ausreißer: Klingel an der Haustür sendet ihm eine Push-Nachricht. Mit Conversion Concierge bietet er die Automatisierung des Marketings für Gründer an.