Wie Start-ups den Bankensektor umkrempeln

Wie Start-ups den Bankensektor umkrempeln - StartupBrett

Fintech ist zurzeit das Thema schlechthin in er deutschen Start-up Branche. Der Begriff meint sämtliche neue Technologien in der Bankbranche. Denn: Während das digitale Zeitalter etwa in der Industrie (4.0) oder in den (Neuen) Medien schon seinen Platz gefunden hat, besteht in der Finanzbranche noch richtig Aufholpotenzial, den Start-ups jetzt nutzen können.

Mobile Payment statt Bezahlen mit Bargeld. Social Trading statt allein am Kapitalmarkt anlegen. Diese Trends sind ein gefundenes Fressen für Tech-Gründungen. Längst haben auch Investoren das Potenzial der Fintech-Startups erkannt. Laut einer Studie der Managementberatung Accenture sind im vergangenen Jahr rund 5,3 Milliarden Dollar an Venture Capital in Fintech Start-ups geflossen. Vor sieben Jahren waren es noch 930 Millionen Dollar. Und laut McKinsey gibt es aktuell etwa 12.000 Start-ups, die mit ihren Dienstleistungen in die Geschäftsbereiche von Banken vordringen – und täglich werden es mehr. Experten sind sich einig, dass das digitale Zeitalter in der Bankenbranche gerade erst begonnen hat.

Forbes hat jene Start-ups schon gefiltert, von denen die Startup-Branche dieses Jahr noch viel hören wird. Darunter: BillGuard aus New York. Die App warnt Nutzer vor möglichen Betrügereien und versteckten Kosten, in dem sie Transaktionen auf dem Geldkonto scant. Oder: OnDeck mit Hauptsitz auf dem Broadway. Die Plattform bietet Kredite für kleine Unternehmen. Mit einer neuartigen Software kann OnDeck die Kreditwürdigkeit von Unternehmen schnell beurteilen. Innerhalb eines Tages kann das bereits börsennotierte Start-up somit entscheiden, ob es Kredite vergibt oder nicht – und wenn ja, zu welchen Konditionen. Gewöhnliche Banken brauchen manchmal Wochen dafür. Nach dem Börsengang im Dezember 2014 wurde der Wert von OnDeck auf 1,3 Milliarden Dollar geschätzt.

Und wie sehen die Ideen in Deutschland aus? Hier gibt es bislang das größte Angebot im Bereich Payment. Trading und Lending hingegen hängen noch etwas hinterher. Gut funktionierende Payment-Beispiele sind Cringle – die App bietet Zahlungslösungen für Transaktionen unter Freunden. Oder LaterPay, ganz nach dem Motto „Erst das Vergnügen, dann das Bezahlen“ können Nutzer mit dieser App webseitenübergreifend einkaufen. LaterPay vermerkt alle Einkäufe auf einer gemeinsamen Rechnung. Erst wenn diese die Summe von fünf Euro erreicht hat, wird der Nutzer zum Bezahlvorgang geführt und kann seine Rechnung mit gängigen Zahlungsmethoden begleichen.

 

Jana Tilz

Jana Tilz

Redakteurin im Bereich Wirtschaft und Finanzen in München. Sie verfasst Artikel für deutschlandweite Print- und Onlinemedien, dabei schreibt sie besonders gerne über aktuelle Entwicklungen in der Startup-Branche und interessiert sich für die Sharing Economy (www.lets-share.de).

  • Der Artikel beschreibt den Trend auf den Punkt. Allerdings beschränkt sich der Umbruch nicht nur auf Fintechsegmente. Durch die Daten, die z.B. b2b Plattformen gekoppelt mit Fintechlösungen sammeln, wird es möglich sein ganze Prozessketten neu zu gestalten. Ein Beispiel ist supply chain financing (Details des Geschäftsmodells und der digitalen Disruption hier: http://www.iceventure.de/blog/innovation/digital-disruption-the-example-of-the-most-underrated-fintech-startups-tradeshift.html)
    Dadurch, das ein Verlagerung der Informationen aus klassischen Finanzdienstleistern möglich ist, brechen nicht nur Bereich weg, sondern entstehen ganz neue Wertschöpfungsketten. Dies wird in meiner Sicht in Deutschland zu wenig beachtet. Weder von Start-ups noch von etablierten Unternehmen wie KMUs aber auch den Großen.

  • da ich aus dem klassischen bankensektor kam, als ich vor drei Jahren ein Startup im Vorsorgebereich gruendete, weiss ich nur zu gut, dass die klassischen bankendienstleistungen und damit die Bankhäuser einem Ende entgegengehen, wenn sie nicht beginnen, sich neu zu erfinden. Wir haben diesen Schritt mit unserem kleinen Haus vollzogen und beliefern nun Banken und Versicherungen mit innovativen Themen, wie sabbatical- oder pflegekonten brutto aufbauen mit Fonds oder Versicherungen. die Zukunft heißt Zeitbanking, überzeugt euch bei uns.