Startup-Chancen im Sportbereich

Sport ist nicht nur für viele Menschen ein liebgewonnenes Hobby geworden, sondern zählt auch zu einem sehr wichtigen Wirtschaftssektor, der viele Milliarden Umsatz generiert. Dabei gibt es unzählige Bereiche, in denen Unternehmen im Sport tätig werden können – zum einen im Profisport, zum anderen im Hobbysektor. Auch für Startups tun sich immer wieder neue Möglichkeiten auf und jährlich gehen viele Unternehmen mit frischen und interessanten Ideen an den Markt. Wir werfen einen Blick in den Wirtschaftszweig und sehen uns einige der erfolgreichsten Startups im Sport an!

Unzählige Möglichkeiten im Profisport

Sport bewegt – und das nicht nur wortwörtlich. Kaum ein Thema verbindet so viele Menschen miteinander wie der Sport. Veranstaltungen im Profibereich werden von einem Millionenpublikum mitverfolgt, dank Online Streaming erreichen die Aufnahmen mittlerweile noch mehr Menschen. Dazu entstehen immer mehr Möglichkeiten, den Unterhaltungsfaktor zu steigern und noch intensiver mitzufiebern. In vielen Sportarten setzt man auf neue Technologien, die in der Zukunft weiter ausgebaut werden sollen. Dabei könnten in einigen Jahren deutlich mehr Daten und Fakten an das Publikum weitergegeben werden, während ein Fußball- oder Tennismatch im Gange ist. Sensoren in Schuhen, Sportgeräten und am Spielfeld können genaue Messungen vornehmen und zusätzliche Informationen von der Laufgeschwindigkeit bis zur Kraft beim Aufschlag oder Kick geben. Das Startup Tracktics bietet Spielern und Trainern schon heute verschiedene Messgeräte, mit denen die Leistung optimiert werden kann.

Dazu kommen spannende Technologien wie die Torlinientechniken wie GoalRef aus dem Frauenhofer-Institut für Integrierte Schaltungen IIS, die zum Teil bereits im Einsatz sind. Mit den entwickelten Kamera- und Funktechnologien werden Spiele noch fairer und Schiedsrichterentscheidungen präziser. Viele Technologie-Startups sind genau in diesen Bereich am Tüfteln, und haben hier tatsächlich gute Chancen, in der Zukunft erfolgreich zu werden. Denn was in der Theorie bereits geplant wird, ist noch in der Erforschung und der kompetitive Markt wartet auf innovative Ideen zur Umsetzung. Besonders involviert in den Spielverlauf sind auch jene Zuschauer, die Wetten auf die Spiele abschließen. Beliebte Buchmacher bieten eine große Auswahl an Sportwetten an, die zu nationalen und internationalen Turnieren und Meisterschaften abgeschlossen werden können. Auf der Plattform stehen derzeit mehr als 25 Sportarten und hunderte Sportevents zur Auswahl. Auch hier tun sich viele weitere Möglichkeiten auf. Viele Fans nutzen zum Beispiel innovative Sportticker und andere Apps, um sich über ihre Wetten auf dem Laufenden zu halten.

Hobbysportler setzen auf neue Unternehmen

Neben dem Profisport sind auch viele Menschen daran interessiert, selbst in Bewegung zu bleiben. Die regelmäßige Sportroutine fällt vielen im stressigen Alltag allerdings gar nicht so leicht, weshalb sich immer mehr Unternehmen damit beschäftigen, interessante Anreize zu schaffen oder Tools zu entwickeln, mit denen ein sportliches Leben erleichtert wird. Das Startup Kernwerk ist zu einer erfolgreichen, App-basierten Trainingsmethode geworden, mit der viele Menschen ihre Fitness verbessern können. Für die Trainingseinheiten benötigen Hobbysportler nichts außer ihr Smartphone, denn es kann nur mit dem eigenen Körpergewicht trainiert werden. Wer Equipment zuhause hat oder im Studio trainiert, kann seinen Plan darauf abstimmen. Hält man sich an das straffe Programm, kann man nach zwölf Wochen tatsächlich erste Resultate erkennen. Die Konkurrenz unter den Sport-Apps ist aber groß und so fokussieren sich viele Anbieter auf ihre eigene Nische. Von vollständigen Yoga-Programmen per App mit dem Berliner Startup Asana Rebels zu österreichischen Lauf-App Runtastic – das mittlerweile von Adidas gekauft wurde – ist alles mit dabei!

Sport ist zudem eng mit einer gesunden, eiweißreichen Ernährung verbunden, weshalb auch hier großes Potenzial gesehen wird. Diätratgeber gibt es bereits wie Sand am Meer, derzeit geht der Trend jedoch weg von restriktiven Ernährungsformen und hin zu einem gesunden Umgang mit Essen. Apps wie Upfit sollen dabei helfen, ganz individuell zugeschnittene Ernährungspläne zu finden, die tatsächlich umsetzbar sind. Die App des Hamburger Unternehmens lässt User genau einstellen, welche Ziele sie verfolgen und welche Ernährungsformen sie dazu einsetzen möchten. Wer also z. B. eine rein pflanzliche Ernährung anstrebt und trotzdem seinen Muskelaufbau fördern möchte, findet hier ein umfangreiches Programm entsprechend der eigenen Vorlieben. Auch für neue Nahrungsergänzungsmittel ist der Markt groß. Besonders Superfoods aus natürlichen Zutaten sind dabei beliebt und folgen meist dem Bio-Gedanken. Bestes Beispiel dafür ist das Unternehmen Muntermacher, das mit seinen Kaffeealternativen aus Matcha, Guarana und Kakao für eine Extraportion Energie sorgen soll.

Der Sportsektor bietet sowohl im Profi- als auch im Hobbybereich zahlreiche Möglichkeiten für innovative Ideen und neue Projekte. Welche Ideen funktionieren und welche scheitern, kann oftmals erst im Nachhinein festgestellt werden, denn das Thema Sport ist für viele Menschen mit großen Emotionen verknüpft und Kaufentscheidungen fallen nicht immer aus rationalen Gründen. Klar ist allerdings, dass es auch in Zukunft noch viel Platz für neue Startups mit besonderen Ideen und einer guten Umsetzung geben wird.