SIX Swiss Exchange – Pläne für KMU Börse Sparks bewilligt

Die Schweizer Börsenbetreiberin SIX Swiss Exchange hat mit ihrem Plan, ein besonderes Angebot für kleinere und mittlere Unternehmen (KMU) zu schaffen, einen weiteren Meilenstein erreicht. Sie hat Ende August 2021 von der zuständigen Aufsichtsbehörde die notwendige Genehmigung für die Erweiterung erhalten. Das Börsensegment soll den Namen Sparks bekommen, der sinngemäß vom englischen Wort „sprühende Funken“ inspiriert ist.

Mit den Vorbereitungen für den Launch des KMU-Segments der Schweizer Börse ist man nun in vollem Gange. Falls alles wie geplant läuft, könnten sich die ersten KMU bereits im Oktober 2021 an der Sparks listen lassen. Die entsprechenden Regeln und Vorschriften für Bewerber sollen in Kürze veröffentlicht werden. Bei erfahrungenscout.de gibt es Reviews und Erfahrungsberichte zu weiteren Börsen, bei denen Aktien von KMUs bereits heute erworben werden können.

Geringere Anforderungen als an der SIX Swiss Exchange

Geplant ist, dass KMU für ihre weitere Finanzierung an der Sparks notieren lassen können, wenn sie mindestens zwei Jahre bestehen und eine Marktkapitalisierung von weniger als 500 Millionen CHF aufweisen. Nur wenn die Marktkapitalisierung innerhalb von 12 Monaten auf über 1 Milliarde CHF steigt, muss ein Wechsel in das Hauptsegment der SIX Swiss Exchange erfolgen.

Darüber hinaus muss der Anteil an frei handelbaren Aktien eines Unternehmens (Free Float) mehr als 15 % betragen. Die Hürden für einen Börsengang für die Schweizer KMU sind damit etwas niedriger als an der Hauptbörse der SIX Swiss Exchange. Das gilt auch für die Eigenkapitalanforderungen an die KMU. Eigentlich gibt es geringere Anforderungen nur bei Krypto Trading Plattformen, die jedoch völlig unreguliert betrieben werden und im OTC-Geschäft beziehungsweise im Grauen Markt.

Für die Aufnahme in den Hauptmarkt der SIX Swiss Exchange muss ein Unternehmen dagegen seit mindestens drei Jahren existieren und der Anteil der Free Floats darf nicht weniger als 20 % betragen. Dabei muss der Wert der frei handelbaren Aktien mindestens 25 Millionen CHF betragen.

Kürzere Handelszeiten für KMU Aktien

Laut einer Veröffentlichung der SIX sollen auch die Handelszeiten an der Sparks wesentlich kürzer als an der SIX Swiss Exchange Hauptbörse sein. Während der Hauptmarkt zwischen 9 Uhr morgens und 17.40 Uhr nachmittags geöffnet ist, soll der Handel an der Sparks nur wenige Stunden am Tag erfolgen. Die Rede ist davon, dass die Sparks erst um 15 Uhr nachmittags öffnet und bereits um 17.40 Uhr wieder schließt. Damit sollen die über einen Tag aufgelaufenen Orders gebündelt und die Liquidität des Marktes über die Handelszeit hochgehalten werden.

Interesse an der neuen KMU-Börse hoch

Zwar ist damit zu rechnen, dass die ersten IPO gleich zum Start Anfang Oktober beantragt werden, sondern erst zum Ende des Jahres und vor allem auch im Laufe des nächsten Jahres Bewegung in den neuen Markt kommt. Die KMU müssen sich erst wie jeder Bewerber in einem Unternehmen auch „schick“ für ihren Börsengang machen.

Wie erst kürzlich seitens der SIX Swiss Exchange verlautbart wurde, gibt es eine große Nachfrage nach KMU Aktien. Da jedoch die Hürden für einen Börsengang an der Hauptbörse bislang für viele KMU zu hoch und manchmal auch zu teuer war, verspricht man sich, von der Sparks auch ein reges Interesse der KMU sich dort notieren zu lassen, zumal Corona oft Spuren hinterlassen hat.  Offen ist auch, ob ein für die KMU einen eigenen Index geben soll, auf den sich zum Beispiel ETFs stürzen könnten, was zu einer weiteren Belebung der Sparks beitragen könnte.