Neuer Glücksspielstaatsvertrag – das ändert sich für die Gamingbranche im Internet!

Durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag ist das Glücksspiel im World Wide Web nun offiziell legal und bundesweit zugelassen. So sind die bundesweit einheitlichen Regelungen zum Glücksspiel im Internet nun seit dem 1. Juli 2021 aus der rechtlichen Grauzone herausgeführt worden und ermöglichen es nun das Spielen um Echtgeld für alle Bürger ab 18 Jahren in einem legalen Rahmen zu fassen. Die Gamingbranche hat den neuen Glücksspielvertrag wohlwollend zur Kenntnis genommen, so dass in den letzten Jahren eine Vielzahl von neuen Plattformen an den Start gegangen sind.
Viele Start-ups zieht es in den Bereich des virtuellen Glücksspiels – doch beinhaltet dieses neue Regelwerk für Online Casinos auch eine Menge Auflagen und Lizenzierungen, um sich legal mit einem digitalen Glücksspielhaus im Internet aufzustellen. Für Unternehmensgründer ist es oftmals ein langer Weg bis man mit einer neuen Plattform auf den Markt geschafft hat. Durch die veränderte Rechtslage ist es notwendig, dass nun alle Glücksspielstätten im Internet gleichzeitig eine Lizenzierung beantragen. Für Behörden bedeutet der neue Glücksspielvertrag derzeit eine Mammutaufgabe – Lizenzanträge stapeln sich in den Büros, so dass einige Betreiber weiterhin auf ihre Lizenzierung warten und noch nicht für Kunden abrufbar sind.
Was sich für Unternehmen in der Glücksspiel-Branche durch den neuen Glücksspielstaatsvertrag verändert und wie das erste Fazit nach der Einführung der neuen Regelungen aussieht, können Sie im Folgenden nachlesen.

Die neuen Regelungen für Glücksspielbetreiber im Überblick

Die größte Veränderung des neuen Glücksspielvertrags ist wohl, dass jetzt nicht mehr nur Schleswig-Holstein mit einer gültigen Glücksspiellizenz aufwarten kann, sondern ein bundesweit einheitliches Gesetz gilt. Demnach werden Online Casino streng reguliert und dürfen ihr Angebot zum Glücksspiel im Internet inzwischen völlig legal anbieten. Viele Betreiber haben ihre Plattform schon an die neuen Regulierungen angepasst. Ebenso gibt es eine Vielzahl von neuen Markteinsteigern auf dem Online Glücksspielmarkt. BingBong.de ist eine Gauselmann-Tochter und gehört ebenfalls zu den Betreibern, die neu auf dem Markt einsteigen. So bietet die veränderte Gesetzeslage auch einige Chancen für Neuunternehmer in Deutschland.

Viele Online Casino warten immer noch auf ihre Lizenzierung

Die neuen Gesetze stellen das Landesverwaltungsamt Sachsen vor eine kaum lösbare Aufgabe. So müssen von den Beamten derzeit zahlreiche Lizenzanträge geprüft und bearbeitet werden. Jeder Antrag von bereits bestehenden Plattformen und neuen Casinos muss hier einzeln und aufwendig unter die Lupe genommen werden. So verläuft die neue Gesetzeslage doch nicht ganz so erhofft für Unternehmen aus der virtuellen Glücksspiel-Branche. Denn jedes einzelne Spiel auf den Plattformen muss genau geprüft werden. So überrascht es kaum, dass viele Betreiber mittlerweile schon mehr als drei Monate auf die Lizenzierung warten. Viele Neuunternehmer reagieren mit Unmut, da für sie viel Geld auf dem Spiel steht und jeder Tag Wartezeit weitere Umsatzeinbußen bedeutet. Doch ist aufgrund des Personalmangels der Glücksspielbehörde kaum mit einer schnelleren Bearbeitung zu rechnen, so dass der Start von vielen Betreibern weiter ungewiss ist.

Digitale Unterhaltungsangebote voll im Trend

Mit der Digitalisierung hat sich auch die Freizeitgestaltung vieler Menschen geändert. Das Smartphone ist im Dauereinsatz und ermöglicht es jederzeit Zugang zum Internet zu erhalten. So gehört zu modernen Freizeitgestaltung mittlerweile auch das Spielen um Echtgeld in Online Casino per Smartphone. Ebenso spielen Angebote aus dem Bereich Social Media, Streaming, Shopping und Gaming eine große Rolle bei der Freizeitgestaltung im Internet. Viele Verbraucher verbringen heutzutage lieber mit dem Smartphone, als sich ins öffentliche Leben zu stürzen. Die Digitalisierung hat demnach vor allem faul gemacht, so dass bequeme Alternativangebote aus dem Online-Bereich immer häufiger in Anspruch genommen werden.