Kunden einbinden und begeistern: Beispiele und Vorteile des interaktiven Content-Marketings

Wenn ein Nutzer auf einer Website landet, sind es meist schon die ersten wenigen Sekunden, die darüber entscheiden, ob er auf ihr bleiben oder sie direkt wieder verlassen wird. Schafft es ein Unternehmen nicht, die Aufmerksamkeit schnell einzufangen, springt der Nutzer ab und ist damit ein verlorener Kunde. Wer dies bestmöglich umgehen und seine Chancen erhöhen möchte, Websitebesucher zu begeistern und zu fesseln, sollte auf interaktives Content-Marketing setzen. Das Schlüsselwort ist direkt im Namen enthalten und bietet eine ganze Reihe von Möglichkeiten und Vorteilen: die Interaktion.

Was ist interaktives Content-Marketing?

Content-Marketing ist heutzutage den meisten ein Begriff. Mit dem legendären Zitat von Bill Gates „content is king“ gewann das Konzept maßgeblich an Bekanntheit und ist auch heute, 25 Jahre später, noch von hoher Bedeutung. Beim Content handelt es sich um sämtliche Inhalte, die ein Unternehmen bzw. eine Marke ihren Nutzern bereitstellt. Von Texten über Bilder bis hin zu Videos, Audios und mehr werden damit alle Arten von Inhalten zusammengefasst. Doch heute kommt durch neue Technologien und Möglichkeiten eine ganz neue Komponente hinzu, die jetzt noch wichtiger ist: die Interaktion. Wenn Content King ist, dann ist interaktiver Content der Boss.

Interaktiver Content zieht die Aufmerksamkeit der User auf sich, zieht sie in seinen Bann und hält sie beschäftigt. Anstatt nur halbherzig einen Text zu lesen oder passiv ein Video anzusehen, beteiligen sich Nutzer bei interaktiven Inhalten aktiv und werden selbst Teil des Erlebnisses. Sie gestalten damit ihre eigene Erfahrung mit und erleben damit etwas vollkommen Individuelles. In einer Zeit, in der die Konkurrenz nur wenige Klicks entfernt ist, gibt es schließlich kaum etwas Wichtigeres, als die Aufmerksamkeit der User einzufangen und zu halten.

Beispiele von interaktiven Inhalten

Interaktiver Content kann je nach Unternehmensmodell, Strategie und Ziel die unterschiedlichsten Formen annehmen. Ein Beispiel zeigt uns das niederrheinische Startup telepano, das für seine Kunden interaktive 360-Grad-Rundgänge anbietet. Für bspw. ein Hotel oder Restaurant reicht es heutzutage kaum noch aus, nur ein paar Bilder ins Netz zu stellen. Stattdessen greifen diese nun verstärkt auf interaktive 360-Grad-Rundgänge zurück, die es Kunden ermöglichen, sich virtuell in die Räumlichkeiten zu begeben und diese durch Klicks und Zooms selbst zu erkunden.

Eine andere Art von interaktiven Inhalten sind zum Beispiel Spiele, die direkt auf der Homepage gespielt werden können. Diesen Typ des interaktiven Contents nutzen vor allem Spieleplattformen wie PokerStars für sich. Hier stehen auf der Website eine breite Auswahl an Spielautomaten bereit, die durch gratis Spins im Rahmen von Aktionen vollkommen kostenfrei gespielt werden können. Nutzer können damit direkt in das Spielerlebnis eintauchen und schnell erkennen, ob ihnen das Angebot zusagt.

Quizze und Fragebögen sind eine weitere sehr beliebte Art des interaktiven Contents. Hierbei werden Nutzer auf einer Website dazu aufgefordert, eine Reihe an Fragen auszufüllen. Dies kann zu verschiedenen Zwecken verwendet werden. Die Website BuzzFeed zum Beispiel bietet eine ganze Bibliothek an Quizzen an, die Kunden einfach zum Spaß ausfüllen können, um zum Beispiel herauszufinden, welcher Game-of-Thrones-Charakter am meisten zu ihnen passt. Andere Umfragen wie etwa auf FitforFun fragen gewisse Eigenschaften und Verhaltensmuster der Nutzer ab. So zum Beispiel beim kostenlosen Diät-Test, mit dem man eine passende Ernährungsweise anhand von ein paar simplen Fragen zur eigenen Verhaltensweise herausfinden kann.

Die Vorteile sprechen für sich

Interaktive Inhalte sind erwiesenermaßen sehr effektiv und sollten bei jedem Unternehmen Teil der Marketingstrategie sein. Bei der enormen Vielfalt an Möglichkeiten gibt es für jedes Geschäftsmodell passende Optionen. Die Vorteile des interaktiven Content-Marketings sind vielfältig. Der Kunde wird nämlich nicht nur passiv mit Informationen berieselt, sondern er wird aktiv aufgefordert, sich selbst zu beteiligen. Auf diesem Weg wird eine individuelle Erfahrung geschaffen, wodurch der Nutzer wiederum auf einer emotionalen Ebene angesprochen wird – denn jedes interaktive Erlebnis ist einzigartig und persönlich.

Dadurch, dass der Nutzer selbst aktiv wird, wird er zudem vielmehr an die Website gefesselt und in dessen Bann gezogen. Das erhöht nicht nur die Verweildauer, sondern auch die Conversion Rate. Denn hat sich ein Nutzer erstmal eine gewisse Zeit mit einer Marke beschäftigt, wird Vertrauen aufgebaut und er ist eher dazu bereit, eine gewünschte Aktion – sei es eine Bestellung, eine Registrierung oder die Anmeldung zum Newsletter – auszuführen.

Neben einer Reihe weiterer Vorteile, die damit einhergehen, ist interaktiver Content auch hervorragend für soziale Medien geeignet und hat damit das Potenzial, viral zu gehen. Wer zum Beispiel gerade ein spannendes/hilfreiches/lustiges/… Quiz ausgefüllt hat und am Ende der Fragen auf den „Teile Dein Ergebnis!“-Button klickt, erzählt schnell seinen ganzen Freunden über Facebook und Co. über die positive Erfahrung mit der jeweiligen Marke. Und was könnte es Schöneres geben als Mundpropaganda?

Interaktives Content-Marketing sollte Teil jeder Marketingstrategie sein. Die Vorteile durch derartige Inhalte sind enorm und können maßgeblich zum Erfolg eines Unternehmens beitragen. Content in Form von Texten und Bildern war gestern, Interaktion ist heute!