Ist die Börse ein Casino? Jetzt jedenfalls nicht mehr!

Ist die Börse ein Casino? Jetzt jedenfalls nicht mehr! - StartupBrett

Unter allen Berufsgruppen genießen Bankberater in zahlreichen Umfragen am wenigsten Vertrauen. Kaum verwunderlich: Als Folge schlechter Anlageberatung etablierter Banken verloren tausende Privatanleger in der Finanzkrise 2008 große Teile Ihrer Ersparnisse. Seither wird der Kapitalmarkt von immer mehr privaten Anlegern gemieden und niedrige Renditen für scheinbar sicheres Tages- und Festgeld in Kauf genommen. Dabei ist diese Form der Geldanlage aufgrund historisch niedriger Zinsen inflationsbereinigt ein Verlustgeschäft geworden.

Für Privatpersonen selbst ist dies eine tragische Entwicklung. Schließlich lassen sich am Kapitalmarkt mit einer professionellen Anlagestrategie planbar hohe Renditen von durchschnittlich 7% p.a. erzielen. Die Risiken liegen meistens – entsprechende Risikostreuung vorausgesetzt – niedriger als beispielsweise bei ausländischem Festgeld.

“Gibt es eine professionelle Anlagestrategie die auch Privatanlegern zugänglich ist?”

Als ehemaliger Vorstand des Goethe Investment Fund e.V. beschäftigte sich Lars Reiner schon seit 2008 intensiv mit dem Bereich der Vermögensverwaltung. Gemeinsam mit seinen Kommilitonen und Finanzprofessoren der Goethe-Universität Frankfurt a.M. arbeitete er wissenschaftlich fundierte Anlagestrategien für das Stiftungsvermögen der Universität aus.
Mit seinem Berufseinstieg bei der Deutschen Bank häuften sich die Fragen seiner Freunde und Bekannten nach einer sinnvollen Geldanlage. Schnell fiel ihm auf, dass wissenschaftlich basierte Geldanlagen aufgrund der niedrigen Gewinnmargen nicht aktiv durch Banken vertrieben werden. Stattdessen werden traditionelle Investmentfonds angeboten, die durch die Nutzung von Fondsmanagern eine höhere Rendite versprechen. Durch den Abzug der Kosten für Ausgabeaufschläge und Managementgebühren erzielen Anleger damit jedoch niedrigere Renditen – und die Banken verdienen viel Geld.

Die geteilte Leidenschaft einer kundenorientierten Geldanlage festigte die Freundschaft zum langjährigen Anlageberater Ulrich Bauer und dem ehemaligen Unternehmensberater Raphael Vosen. In dieser Kombination machten es sich die Drei zur Aufgabe, zunächst den eigenen Freunden eine kostengünstige und effiziente Geldanlage zu bieten, wie sie es schon seit Jahren für sich selbst nutzen.
Der enorme Zuspruch ermutigte die Drei 2014 die Ginmon GmbH zu gründen und das wissenschaftlich fundierte Anlagekonzept jedermann mit Hilfe einer modernen Technologieplattform zur Verfügung zu stellen. Hierzu gaben sie ihre komfortablen Jobs auf und stürzten sich in die Selbstständigkeit.

Ginmon funktioniert auf Basis langjähriger Forschung und einer wissenschaftlich erwiesenen Anlagestrategie, die vorher lediglich wohlhabenden Großkunden zugänglich war. Durch die vollständige Automatisierung des Beratungs- und Anlageprozesses, sowie durch intelligente Algorithmen, kann so nun allen Privatanlegern eine sichere und rentable Lösung für ihre Geldanlage geboten werden. Die Anlagephilosophie ist dabei denkbar einfach: Mit einer Geldanlage, die die gesamte Weltwirtschaft abdeckt, wird zu einem fairen Anteil am globalen Wirtschaftswachstum partizipiert. Um die Risiken der Kapitalmärkte zu bändigen wird nicht in Einzelunternehmen investiert, sondern in aktuell etwa 10.000 Unternehmen aus 47 verschiedenen Ländern. Somit wird die gesamte Weltwirtschaft so genau wie möglich abgebildet und ein Totalausfall praktisch ausgeschlossen.
Die Verbreitung dieser Form der digitalen Geldanlage steckt in Deutschland noch in den Kinderschuhen. Andere Länder zeigen jedoch, dass diese aufgrund der offensichtlichen Vorteile von hohen Renditen bei geringen Risiken bereits sehr schnell von der breiten Masse angenommen wird. Wir sind davon überzeugt, dass diese sich in naher Zukunft auch bei deutschen Privatanlegern durchsetzen wird.

www.ginmon.de

 

Lars Reiner

Lars Reiner

Lars Reiner ist Gründer und Geschäftsführer des FinTech Startup Ginmon. Vor seiner Zeit als Gründer hat er drei Jahre in der Managementberatung der Deutschen Bank AG gearbeitet. Insbesondere durch seine dort gewonnenen Erfahrungen hat er den Entschluss gefasst, gemeinsam mit seinen Mitgründern die Online-Plattform Ginmon zu gründen, die jedermann eine sichere, rentable und einfache Alternative zu klassischen Bankprodukten bietet.


Stellenanzeigen

Weitere Stellenanzeigen