Den besten Online Broker finden: So gelingt es!

War der Otto Normalverbraucher früher gut beraten, wenn er sein Geld sicher auf dem Sparbuch oder in einen Bausparvertrag investiert hat, bietet die aktuelle Marktlage kaum mehr rentable Anlageoptionen. Niedrig Zinsen sorgen dafür, dass sich auch der klassische Anleger nach neuen Optionen umschaut. Wie so oft ist auch bei der Geldanlage das Internet die erste Anlaufstelle für Interessenten. Als vielversprechende Option bieten heutzutage Aktien und Co. eine spannende Alternative und versprechen profitable Renditen. Wer sich für eine Investition am Aktienmarkt entscheidet, sollte dies jedoch mit Bedacht tun. Besonders als Anfänger muss man darauf gefasst sein auch Verluste einzustecken.

Die ersten Schritte

Für das Handeln mit Aktien und Wertpapieren ist ein Depot bei einem Broker notwendig. Deshalb sollten Anleger sich vorab nach einem geeigneten Broker umschauen. Dabei gibt es zwei Optionen: Zum einen ist es möglich, ein Depot bei einem Online Broker zu eröffnen. Diese Broker bieten oft günstigere Konditionen und eine leicht bedienbare Handelsplattform. Zum anderen können Anleger ein Depot bei einer Filialbank beantragen. Hierbei müssen Händler allerdings mit höheren Kosten rechnen. Dafür können Filialbanken oft durch eine bessere Beratung überzeugen.

Auf welche Faktoren kommt es bei einem Brokervergleich an?

Bei einem Brokervergleich sollten Anleger sich verschiedene Aspekte anschauen. In erster Linie spielt die Sicherheit eine große Rolle. Am besten sollte der Broker seinen Sitz innerhalb der EU haben oder über eine Niederlassung in der EU verfügen. Positiv ist es, wenn der Broker einem Einlagensicherungsfond angehört. Ob der Broker seriös ist, können auch verschiedene Erfahrungsberichte oder Broker Vergleiche offenbaren. Im Internet gibt es beispielsweise diverse Testberichte über unterschiedliche Broker. Ein weiterer relevanter Faktor ist die Handelsplattform. Diese sollte selbstverständlich stabil funktionieren, sodass keine Verzögerungen auftreten und sodass die Plattform nicht abstürzt. Dazu sollten Anleger sich die Tools und Funktionen der Handelsplattform anschauen. Darüber hinaus sind die Kosten in einem Brokervergleich oft sehr wichtig. Wer beispielsweise mit Aktien traden möchte, sollte auf die Depot- sowie auf die Ordergebühren achten. Daneben gibt es viele weitere Aspekte, auf die Anleger achten sollten. Hierzu zählen zum Beispiel die Zahlmethoden, das Handelsangebot und der Kundensupport. Weitere Infos können Anleger auf unterschiedlichen Brokervergleichsportalen erhalten.

Tipps für den Brokervergleich

Beim Vergleichen der Broker ist es ratsam, möglichst genau vorzugehen. Dementsprechend sollten Händler den Broker sehr genau unter die Lupe nehmen. Erst danach sollten sich Trader entscheiden, ob sie beim entsprechenden Broker ein Depot eröffnen möchten oder nicht. Weiterhin sollten Händler bei der Wahl des passenden Brokers bedenken, dass sie den Broker im Grunde jederzeit wechseln können. Wer also ein Depot bei einem Broker eingerichtet hat, kann selbstverständlich dennoch ein neues Depot bei einem anderen Broker beantragen. Sinnvoll kann dies sein, sofern sich zum Beispiel das verfügbare Handelskapital vergrößert hat oder sofern die Risikobereitschaft gestiegen bzw. gesunken ist.

Bildquellen

  • stocks: © PIX1861 | pixabay .com
  • frankfurt: © Pixabay | pexels.com