Bewerbungsgespräche 2019 – SoftSkills im Fokus

Qualifikationen allein genügen in vielen Branchen schon längst nicht mehr, um sich den Traumjob zu sichern. Auch die Persönlichkeit ist ein bedeutender Faktor. Deshalb gehen in vielen Firmen Einstellungsgespräche weit über das rein Fachliche hinaus. Auf den Prüfstand gelegt werden Kriterien wie Teamfähigkeit, Flexibilität, Kritik- und Führungsfähigkeit oder einfach Sympathiepunkte, wenn das Team unter ungewöhnlichen Umständen eng zusammenarbeiten muss. So genannte Soft Skills werden häufig in Rollenspielen getestet. Der Bewerber muss sich nach einer kurzen Vorbereitungszeit in einer gestellten Situation mit einem Kunden auseinandersetzen, mit Mitarbeitern beraten oder eine Präsentation übernehmen.

Neue Auswahlverfahren

Gruppeninterviews, in denen mehrere Kandidaten gemeinsam befragt werden, sind ebenfalls auf dem Vormarsch. Sie ermöglichen es den Firmen, die Bewerber direkt miteinander zu vergleichen und so außer Fachwissen auch deren Verhalten im Umgang miteinander und die Reaktion auf Konkurrenz und den damit verbundenen Stress zu testen. Ungewöhnliche, aber wertvolle Aufschlüsse auf die Persönlichkeiten der einzelnen Bewerber im Gruppeninterview geben auch Tätigkeiten wie Poker spielen. Da die Regeln binnen Minuten zu lernen sind, lassen sich in wenigen gespielten Händen für Unternehmen interessante Aspekte herausfinden. Obwohl ein bisschen Glück immer mitspielt, ist Poker in erster Linie ein mathematisches Wahrscheinlichkeitsspiel und ein psychologischer Test. Die erfahrensten Spieler wissen, dass sie vor allem die anderen Zocker schlagen müssen, ohne dass das Blatt alles entscheidend ist.

Rollenspiel zeigt SoftSkills

Im Spiel zeigt sich, wer schnell nervös ist und sich bluffen lässt, wer sich unbeeindruckt von aggressiven Gegnern zeigt oder wer dazu neigt, seine Hand zu überspielen und das Risiko sucht. Führungsnaturen kristallisieren sich ebenso heraus wie leicht einzuschüchternde Leute. Wer sich für seine Entscheidungen ewig Zeit lässt, selbst wenn sie auf logischen Schlussfolgerungen beruhen, ist eine andere Art Kandidat als jemand, der in Blitzesschnelle seine Entscheidung fällt. Ein gutes Gedächtnis gehört beim Poker ebenfalls dazu, um längerfristig gewinnen zu können. Die Geduld wird genauso auf die Probe gestellt wie die Reaktion auf Erfolg oder Niederlage. Dabei können die Interviewer direkt sehen, wie die Kandidaten mit Enttäuschungen, Überraschungen oder einer Erfolgssträhne umgehen.Die Körpersprache, die in immer mehr Interviews analysiert wird, lässt sich beim Poker ebenfalls gut studieren. Je nach Job sind ein Pokergesicht und eiserne Nerven in manchen Stellen Grundvoraussetzung für Erfolg, während in anderen Positionen zu aggressive oder risikofreudige Mitarbeiter eher ein Hindernis sind. Wer vorher Poker online übt, kann sich auf unkonventionelle Art auf diverse Aspekte von Gruppeninterviews vorbereiten, weil dabei spielerisch Entscheidungsfreudigkeit, Gedächntnis, aber auch der Umgang mit verschiedenen Persönlichkeiten trainiert werden.

Teamgeist und Sozialkompetenz

Job-spezifische Testaufgaben gehören mittlerweile ebenfalls zum Repertoire im Auswahlverfahren. Sach- und Fachkompetenz ist ausschlaggebend, um es überhaupt über die erste Schwelle zu schaffen. Gründliche Information im Vorfeld über das Unternehmen, die gewünschte Position und die eigenen Ziele ermöglichen es, sich selbst im geeignetsten Licht zu zeigen. Dazu gehört auch ein gewisses Maß an Teamfähigkeit. Die meisten begehrten Jobs erfordern Mitarbeiter, die sowohl reibungslos mit anderen zusammenarbeiten wie auch als Einzelkämpfer ihnen gestellte Aufgaben lösen können. Selbständigkeit, auch was das Identifizieren von Aufgaben anbelangt, und die Bereitschaft, Verantwortung dafür zu übernehmen, sind gefragte Eigenschaften in Firmen. Doch selbst bei überzeugten Einzelkämpfern ist Kompromissbereitschaft gefragt. Mit dem Kopf durch die Wand geht es selten die Karriereleiter hoch. Aufgeschlossenheit gegenüber neuen Ideen, Argumenten, aber auch neuen Bekanntschaften ist ein weiteres Plus im Vorstellungsgespräch, das im Gruppeninterview ebenfalls auf praktische Art und Weise getestet werden kann.

Begehrte Eigenschaften von Mitarbeitern

Zielstrebigkeit ist eine begehrte Eigenschaft von Mitarbeitern. Auf ein gestecktes Ziel hinarbeiten zu können, selbst wenn es ein langfristiges ist, ohne die Lust zu verlieren, macht Kollegen wertvoll für zukunftsgerichtete Unternehmen. Je stärker die Kandidaten sich vorher mit dem Betrieb und den konkreten Anforderungen für die Stelle auseinandersetzen, um so besser können sie sich in dem Vorstellungsgespräch profilieren. Bei mehreren hundert Bewerbern, die sich heutzutage für eine begehrenswerte Stelle interessieren, können sich Kandidaten keine Fehler leisten. Findet die Vorauswahl im Assessment Center oder im Gruppengespräch statt, bietet sich die Gelegenheit, wie beim Pokerspiel auch nicht nur die Mitbewerber, sondern auch die Interviewer zu studieren und deren Reaktion auf die Kandidaten zu analysieren. Je kleiner die Gruppe ist, desto mehr Augenmerk wird auf jede einzelne Person gelegt.

Dabei geht es nicht darum, sich zu verbiegen und eine Persönlichkeit vorzuspiegeln, die mit der eigenen nichts mehr gemein hat, sondern die positivsten Aspekte hervorzuheben. Denn selbst wer gut genug schauspielern kann, um für einige Stunden als mitreißende Führungsnatur statt als introvertierter Analytiker durchzugehen, wird die Maske in der Probezeit nicht auf Dauer aufbehalten können. Stattdessen sollten Kandidaten schon im Vorfeld ihre eigenen Stärken und Schwächen analysieren und gegebenenfalls trainieren, entscheidungsfreudiger, toleranter, geduldiger oder teamfähiger zu werden. Wer es bis zum begehrten Vorstellungsgespräch geschafft hat, will schließlich nicht in letzter Minute die eigene Zukunft zum Glücksspiel werden lassen.

Bildquellen

  • rollenspiel-vorstellung: © nappy | pexels.com
  • bewerbungsgespraech: © sik-life | pixabay.com