SEO-Texte für Gründer: 5 Tipps für suchmaschinenoptimierte Onlinetexte

SEO-Texte für Gründer: 5 Tipps für suchmaschinenoptimierte Onlinetexte

Mal ehrlich: Ein möglichst gutes Ranking bei Google „einzufahren“ ist doch das Ziel der meisten Webseitenbetreiber, oder? Dabei ist es ganz egal, ob es um den Webseiten-Auftritt von Unternehmen, Dienstleistern und Agenturen, Blogs oder Online-Shops geht – die Suchmaschinenoptimierung (kurz SEO) ist ein Thema, an dem keiner so recht vorbeikommt: Man möchte ja schließlich gefunden werden im Netz mit seiner Dienstleistung, seinen Produkten und seinem Angebot.

Dabei reicht es schon längst nicht mehr, Texte mit Keywords auszustatten. Der maßvolle Einsatz von Keywords ist mittlerweile genauso wichtig wie der Titel und die Formatierung der Texte – und natürlich die sprachliche Ebene. Gelingt es Ihnen, gute, interessante und vielfältige SEO-Texte zu verfassen, lässt sich die Chance erhöhen, in den führenden Suchmaschinen weit vorne gelistet zu werden. Auch mit diesen fünf Text-Tricks kommen Sie einem suchmaschinenoptimierten Text einen großen Schritt näher:

1. Stellen Sie den Kundennutzen nach oben!

Führen Sie den Leser und die Suchmaschinen durch Ihr Angebot, indem Sie klar herausstellen: Um welche Dienstleistung oder um welches Produkt geht es in Ihrem Text? Was bieten Sie eigentlich genau an? Sie selbst sind natürlich Experte auf Ihrem Gebiet, der Leser und potentielle Kunden aber nicht unbedingt. Er benötigt Erklärungen, die möglichst informativ und verständlich formuliert sind.
Stellen Sie deshalb in Ihrem Webseitentext oder der Produktbeschreibung möglichst detailliert die besonderen Eigenschaften und Vorteile Ihrer Dienstleistung oder Ihres Produktes heraus. Zeigen Sie, was Ihr Angebot einzigartig und attraktiv macht und konzentrieren Sie sich auf den Nutzen für den Leser.

2. Formulieren Sie einzigartige Texte („Unique Content“)

Behalten Sie eines immer im Hinterkopf: Ihr Webtext sollte einzigartig sein, um aus der großen Masse im Internet herauszustechen. Verwenden Sie keine vorgefertigten Produktbeschreibungen, Startseiten-Texte oder Pressemitteilungen. Was für Doktor- oder Masterarbeiten gilt, ist auch auf Onlinetexte übertragbar: Plagiate sind nicht nur schlechter Stil, sondern sie werden auch von Google erkannt und mit einem schlechten Ranking „bestraft“. Überlegen Sie deshalb genau, was das Besondere Ihrer Dienstleistung, Ihrer Produkte und Ihres Angebotes ist und geben Sie es in Ihren eigenen, einmaligen Worten wieder (oder lassen Sie sich von SEO-Dienstleistern beraten).

3. Verwenden Sie Keywords – aber mit Augenmaß!

Nach wie vor ist der Einsatz von Keywords (d. h. Schlüsselwörter, mit denen Sie gefunden werden möchten) für die Suchmaschinenoptimierung sehr wichtig. Genauso wichtig ist es aber auch, diese Keywords mit Augenmaß zu verwenden, d. h. den Text nicht mit Keywords zu „überschütten“ und an den Lesefluss zu denken. Denn nur wenn Ihre Produkt-, Startseiten-, Über Uns- oder Leistungs-Texte auch lesefreundlich formuliert sind, werden sie für Ihre Kunden und die Suchmaschinen als „relevant“ und interessant bewertet. Als Anhaltspunkt kann immer noch eine Keyworddichte von 1 bis 3 % genannt werden. Neben dieser kleinen Richtlinie für Ihre Keyworddichte ist die Keywordrecherche von ebenso großer Bedeutung.
Überlegen Sie genau, welche Suchbegriffe für Ihre Zielgruppe wichtig sind und was die „Schlüsselwörter“ sind, mit denen Sie gefunden werden möchten. Setzen Sie diese Keywords dann gezielt aber immer auch maßvoll in Ihren Texten ein.

4. Sorgen Sie für Struktur!

Im Internet wird vor allem gesurft: Texte werden überflogen und der Inhalt von Usern schnell als interessant oder auch nicht interessant eingeordnet. Genauso wie Ihre Kunden scannt auch Google die Onlinetexte zunächst, um diese entsprechend einzustufen.
Denken Sie deshalb immer daran, Ihre Texte übersichtlich zu strukturieren. Versehen Sie diese mit Überschriften, Zwischenüberschriften und  Absätzen, fügen Sie Fettungen und Aufzählungen ein. So bleiben die Leser länger am Ball – und auch die Suchmaschinen. Bedenken Sie außerdem immer: Das Wichtigste gehört an den Anfang, weitere Details folgen im weiteren Teil des Textes. Sätze und Wörter werden nicht von potentiellen Kunden, sondern auch von Google umso bedeutender eingestuft, je weiter vorne sie stehen.

5. Achten Sie auf die Textlänge

Während für eine Produktbeschreibung zwischen 200-300 Wörter als ideal angesehen werden, darf es bei Startseiten- und Kategorietexten schon etwas mehr sein. Hier ordnet Google alles ab 300 Wörtern als besonders bedeutsam ein. Versetzen Sie sich doch einfach in die Situation des Lesers: Zu kurze, abgehackte Texte wirken auf Sie doch sicher genauso wenig einladend wie zu lange, unstrukturierte Textwüsten, oder? Nutzen Sie deshalb die Möglichkeiten, die ein überschaubarer, informativer Webseiten- oder Produkttext Ihnen und Ihrer Dienstleistung/Ihrem Produkt bietet und behalten Sie immer die eigenen Lesegewohnheiten im Kopf. Je mehr Informationen Ihr Text aufweist und dadurch den Nutzer und die Suchmaschinen zufriedenstellt, desto besser funktioniert Ihr Text für Ihre Kunden und für Google. Die Folge sind begeisterte Leser/Kunden und ein verbessertes Ranking in den Suchergebnissen.

Ein guter Tipp zum Schluss:

Rechtschreib- und Grammatikfehler haben auf Ihrer Webseite natürlich nichts zu suchen. Lassen Sie deshalb Ihre Texte vor der Veröffentlichung im Netz immer Korrektur lesen. Nutzen Sie damit die Möglichkeit, sich von der Konkurrenz abzuheben, indem Sie sich seriös und professionell und d. h. in jedem Falle fehlerfrei präsentieren. Am besten wenden Sie das 4-Augen-Prinzip an, denn vier Augen sehen immer mehr als zwei!

 

Jutta Rodriguez

Jutta Rodriguez

Nach ihrem Magister-Studium der Geisteswissenschaften (Anglistik, Romanistik und Politik) hat sich Jutta Rodriguez voll und ganz der Textarbeit verschrieben: Egal, ob in der kleinen, inhabergeführten PR & Werbeagentur, im großen Telekommunikationsunternehmen oder in ihrem neu gegründeten Unternehmen text-treffer. Von ihrer Leidenschaft für das Schreiben von Texten aller Art können Sie sich jederzeit auf www.text-treffer.de überzeugen.

  • Marianne B.

    Welche Templates, Themaanbieter für Webdesign sind zu empfehlen für gute Google-Ranking-Ergebnisse? Ist WordPress eher hinderlich? Bzw. welche Webdesign – Anbieter eigenen sich?
    Vielen Dank im Voraus

  • Ich denke nicht das du den CMS aufgrund von SEO wählen solltest. Womit arbeitest du denn sonst?

  • Pingback: Die Social Web News der 23. Kalenderwoche()


Stellenanzeigen

Weitere Stellenanzeigen